Suchen Sie eine neue Position?

Altmaier kompromissbereit bei Strompreisbremse

Angesichts der Kritik am Regierungskonzept für eine Strompreisbremse hat Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) Kompromissbereitschaft signalisiert. In der "Welt am Sonntag" drängte der Minister aber auf eine rasche Einigung und warnte vor sonst drohenden Preissprüngen noch in diesem Jahr.

"Man kann über einzelne Teile unseres Maßnahmenpakets reden", sagte Altmaier der "WamS". Wer aber einen Vorschlag rausnehme, müsse andere Vorschläge machen, damit die Strompreisbremse wirken könne.

Das von ihm und Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) erstellte Konzept nannte Altmaier ausgewogen. Er erwarte nun die "Gegenvorschläge der Länder und insbesondere von SPD und Grünen". Altmaier lobte die SPD, die "die Sensibilität des Themas erkannt" habe. Den Grünen-Spitzenpolitikern Claudia Roth und Jürgen Trittin warf er dagegen vor, die Strompreisbremse zu Wahlkampfzwecken zu missbrauchen.

Altmaier drängte bei dem Thema auf eine Einigung noch vor der Bundestagswahl. Er warnte, der Strom könne ohne Preisbremse in diesem Jahr um bis zu zehn Prozent teurer werden. Auch für die Folgejahre seien vergleichbare Preissprünge nicht auszuschließen.

Altmaier und Rösler hatten sich am Donnerstag auf eine gemeinsame Linie bei der Strompreisbegrenzung geeinigt. Geplant sind ein Einfrieren der Ökostromumlage, weniger Ausnahmen für Unternehmen, weniger Förderung für neue Anlagen und ein sogenannter Soli für Altanlagen. Die von den Verbrauchern gezahlte Ökostromumlage soll bis Ende 2014 eingefroren werden. Derzeit beträgt sie 5,277 Cent. Für die Folgejahre ist eine Steigerung von höchstens 2,5 Prozent vorgesehen.

Auf schnelle Schritte zur Begrenzung des Strompreisanstiegs pochte auch Handwerkspräsident Otto Kentzler. "Wir können nicht warten, bis der Wahlkampf beendet ist", sagte Kentzler den Zeitungen der "WAZ"-Gruppe. "Die steigenden Strompreise belasten viele Handwerksbetriebe, ich denke insbesondere an Textilreiniger und Bäckereien, die viel Energie verbrauchen."

Kentzler forderte die Länder auf, den Vorschlag von Altmaier und Rösler zu unterstützen. Es dürfe nicht sein, "dass gerade kleinere und mittlere Betriebe die Kosten für den Atomausstieg zahlen sollen, während große Unternehmen entlastet werden".

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus
    Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus

    Großbritannien steigt komplett beim Betreiber des Schnellzugverkehrs unter dem Ärmelkanal aus. Der Abschied von Eurostar spült insgesamt rund 757 Millionen Pfund (1,04 Mrd Euro) in die Staatskasse, wie Finanzminister George Osborne mitteilte.

  • Ikea baut Möbel mit Handy-Ladestationen Yahoo Finanzen - Di., 3. Mär 2015 11:24 MEZ

    Das schwedische Möbelhaus Ikea will in Zukunft Möbel anbieten, die drahtlos Handyakkus aufladen. Tische oder Lampen dienen dann als „Aufladekabel“.

  • Alles neu macht der März – in diesem Monat treten gleich mehrere neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Eine davon dürfte besonders viele Menschen begeistern: Ab 1. März soll die Steuererklärung erleichtert werden, wie "Focus" berichtet. Dafür gibt es künftig ein vorausgefülltes Formular vom Finanzamt. Alle bereits gesammelten …

  • Forscher haben eine Schwachstelle in der Verschlüsselung beim Internet-Surfen mit dem Safari-Browser von Apple sowie Smartphones mit dem Google-System Android entdeckt. Dadurch konnte der Datenverkehr beim Besuch eigentlich abgesicherter Websites entschlüsselt werden.

  • Immobilien: verschenken oder vererben? Klüger kaufen - Di., 3. Mär 2015 14:46 MEZ

    Immobilien im Wert von über einer Billion Euro werden in den kommenden Jahren vererbt. Das freut auch den Staat, denn wenn Häuser und Wohnungen den Eigentümer wechseln, kassiert er kräftig mit. Deshalb gilt es zu überlegen, den Besitz schon zu Lebzeiten zu übertragen, um Steuern zu sparen, rät Finanztest in der aktuellen …

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »