Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.816,90
    -18,90 (-1,03%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    35.135,82
    -140,77 (-0,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

Altmaier: 'Gordischen Knoten' bei Nord Stream 2 durchschlagen

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat bei den Verhandlungen mit den USA um eine Lösung des Konflikts um die Pipeline Nord Stream 2 vor allem den Schutz der Ukraine betont. Der CDU-Politiker sagte am Freitag in Washington nach einem Gespräch mit der US-Energieministerin Jennifer Granholm, ukrainische Interessen etwa im Hinblick auf eine Modernisierung des Landes müssten stärker berücksichtigt werden.

Deutschland hatte sich im Zusammenhang im dem Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland dafür eingesetzt, dass die Ukraine weiter eine wichtige Rolle beim Gastransit spielt.

Altmaier sprach von einem sehr offenen Gespräch mit Granholm. "Wir brauchen eine Lösung, die befriedend wirkt und eine Lösung, die dann auch unsere Kooperation im Energiebereich, im Klimabereich, nicht nur mit der Ukraine und mit Polen und mit Russland, sondern auch mit unseren amerikanischen Freunden entfesselt. Deshalb hängt viel davon ab, dass dieser gordische Knoten durchschlagen wird und es lohnt sich, mit aller Kraft für eine gute Lösung zu arbeiten."

Die USA sind gegen die Gas-Pipeline von Russland nach Deutschland. Der neue US-Präsident Joe Biden hatte allerdings versöhnliche Signale in Richtung Berlin ausgesandt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.