Deutsche Märkte schließen in 42 Minuten
  • DAX

    15.705,13
    -108,81 (-0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.242,83
    -33,37 (-0,78%)
     
  • Dow Jones 30

    35.657,05
    -62,38 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,60
    -2,10 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,1325
    +0,0052 (+0,46%)
     
  • BTC-EUR

    44.807,35
    -1.398,89 (-3,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.320,51
    +15,39 (+1,18%)
     
  • Öl (Brent)

    71,85
    -0,20 (-0,28%)
     
  • MDAX

    34.743,00
    -96,42 (-0,28%)
     
  • TecDAX

    3.865,34
    -26,21 (-0,67%)
     
  • SDAX

    16.574,54
    -100,03 (-0,60%)
     
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • FTSE 100

    7.348,59
    +8,69 (+0,12%)
     
  • CAC 40

    7.033,33
    -32,06 (-0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.657,70
    -29,21 (-0,19%)
     

Altmaier: Arbeitgeber sollten Mitarbeiter-Impfstatus abfragen dürfen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Im Zusammenhang auch mit der geplanten 3G-Regel am Arbeitsplatz sollten Arbeitgeber aus Sicht des geschäftsführenden Wirtschaftsministers Peter Altmaier den Impfstatus ihrer Mitarbeiter abfragen dürfen. Der CDU-Politiker stellte sich damit hinter Forderungen von Wirtschaftsverbänden.

Altmaier sagte am Freitag in Berlin, es sei im Interesse der Gesundheit aller Mitarbeiter wichtig, dass der Arbeitgeber diese Informationen habe. Man müsse den Impfstatus zum Beispiel auch bei einem Restaurantbesuch vorzeigen.

Die mögliche neue Koalition aus SPD, Grünen und FDP will eine 3G-Regel am Arbeitsplatz. Das bedeutet: Nur wer geimpft oder genesen ist oder einen tagesaktuellen negativen Corona-Test vorweist, soll künftig zur Arbeit gehen können. Wesentliche Fragen allerdings sind noch ungelöst.

Eine 3G-Regel am Arbeitsplatz mache nur mit einem Auskunftsrecht Sinn, hatte der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Steffen Kampeter, gesagt. Der Deutsche Gewerkschaftsbund lehnt eine Auskunftspflicht von Beschäftigten über den eigenen Impfstatus dagegen ab.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.