Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.098,70
    +2.180,84 (+3,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.374,66
    +43,76 (+3,29%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

Altes Bargeld in Nigeria nach verpatzter Reform doch weiter gültig

ABUJA (dpa-AFX) -Die nach einer missglückten Reform von dramatischer Bargeldknappheit betroffenen Bürger von Afrikas größter Volkswirtschaft Nigeria dürfen doch bis Ende des Jahres mit ihren alten Geldscheinen zahlen. Das entschied das Oberste Gericht des Landes am Freitag in der Hauptstadt Abuja, nachdem 16 der 36 Bundesstaaten geklagt hatten. Neue Scheine sind kaum erhältlich, während die alten Banknoten der Landeswährung Naira seit Anfang Februar ungültig sein sollten. Ein Großteil der rund 220 Millionen Einwohner konnte Lebensmittel, Medikamente oder den Weg zur Arbeit nicht bezahlen. Es kam zu Tumulten vor Banken, tödlichen Protesten und einem florierenden Schwarzhandel.

Die Zentralbank hatte im Herbst angekündigt, die Scheine in den höchsten Werten von 1000 (ca. 2 Euro), 500 und 200 Naira zu ersetzen. Erklärtes Ziel der Reform war es, Fälschungen und Geldwäsche zu erschweren und der Zentralbank mehr Kontrolle über das im Umlauf befindliche Geld zu geben. Der Großteil der alten Geldscheine wird außerhalb des Bankensystems gehortet. Die Reform kurz vor der Präsidentschaftswahl am vergangenen Wochenende galt auch als Mittel, den in Nigeria verbreiteten Kauf von Wählerstimmen zu erschweren.

Weder die Regierung noch die Zentralbank reagierten zunächst auf das Urteil. Am Mittwoch hatte die Wahlbehörde nach einer von Pannen und Betrugsvorwürfen überschatteten Wahl den Kandidaten der Regierungspartei APC, Bola Tinubu, zum Sieger und Nachfolger des amtierenden Präsidenten Muhammadu Buhari erklärt. Die Opposition sieht das Wahlergebnis als ungültig an und will vor Gericht ziehen.