Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • Dow Jones 30

    35.064,25
    +271,58 (+0,78%)
     
  • BTC-EUR

    34.570,30
    +683,07 (+2,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.005,54
    +29,64 (+3,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.895,12
    +114,58 (+0,78%)
     
  • S&P 500

    4.429,10
    +26,44 (+0,60%)
     

Allianz-Aktie & Münchener Rück: Schaden bei 9,3 Mrd. Euro?

·Lesedauer: 3 Min.

Die Allianz-Aktie (WKN: 840400) und die der Münchener Rück (WKN: 843002) stehen derzeit unweigerlich im Fokus vieler Investoren. Und das auch aus einem guten Grund. Immerhin gibt es derzeit hierzulande Großschadensereignisse. Unwetter zogen über Deutschland und hinterließen eine Schneide der Zerstörung mit weitreichenden Folgen.

Neben der humanitären Katastrophe führte das zuletzt auch zu Skepsis bei der Allianz-Aktie und der Münchener Rück. Ist diese Skepsis angebracht oder doch eher übertrieben? Immerhin wissen Foolishe Investoren, dass das zum Geschäft der Versicherungsbranche einfach dazugehört. Trotzdem bleibt die Frage: Wie hoch werden die Schäden ausfallen? Möglicherweise gibt es mit 9,3 Mrd. Euro eine Antwort. Oder zumindest eine Orientierungsgröße.

Allianz-Aktie & Münchener Rück: 9,3 Mrd. Euro Schaden?

Wie bereits vor vier, fünf Tagen die Tagesschau unter Verweis auf den Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft, Jörg Asmussen, verwies, ist eine aktuelle Einschätzung der Schadenslage noch nicht möglich. Allerdings dürften Zahlen zeitnah vorliegen, was immerhin eine erste Orientierungshilfe geben könnte.

Allerdings verweist Asmussen als GDV-Funktionär, vermutlich auch mit Blick auf die Branchengrößen wie die Allianz-Aktie und die Münchener Rück, auf das Jahr 2013 mit grundsätzlich ähnlich starken Unwetterereignissen. Hier habe der versicherte Schaden bei 9,3 Mrd. Euro gelegen, was natürlich grundsätzlich eine erste Orientierungsgröße sein dürfte. Und gewiss keine kleine. Allerdings sollten Foolishe Investoren stets bedenken: Einzelne Versicherer übernehmen davon stets nur einen Teil.

Für die Allianz-Aktie könnte ein Schaden im dreistelligen Millionenbetrag die Folge sein. Allerdings hält sich das Management des DAX-Versicherers noch bedeckt. Auch wenn das natürlich Einfluss auf das Ergebnis und das Ergebnis je Aktie haben könnte: Die Folgen könnten auch in Anbetracht eines anvisierten Ergebnisses von ca. 11 Mrd. Euro plus/minus der üblichen Milliarde überschaubar bleiben. Die Münchener Rück hat sogar andere Zielwerte inzwischen bestätigt.

Alles halb so wild …?

Es ist natürlich noch viel zu früh, um davon zu sprechen, dass alles halb so wild ist. Zumal das Unwetterjahr für die Allianz-Aktie und die Münchener Rück noch nicht gelaufen ist, im Herbst beginnt in den USA schließlich erst die Hurrikan-Saison. Trotzdem gibt es starke Zeichen, beispielsweise bei dem Rückversicherer.

Auf vorläufiger Basis hat das Management der Münchener Rück nicht nur ein starkes Ergebnis in Höhe von 1,1 Mrd. Euro vermeldet. Nein, sondern zugleich auch die Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2021 mit einem Nettogewinn von 2,8 Mrd. Euro bestätigt. Ein Zeichen der Stärke in einer grundsätzlich eher schwierigen Zeit.

Auch das könnte ein Anhaltspunkt dafür sein, dass Foolishe Investoren die aktuellen News nicht überbewerten sollten. Natürlich handelt es sich hierbei um Belastungen für die Versicherer, auch für die Allianz-Aktie und die Münchener Rück. 9,3 Mrd. Euro sind nicht wenig. Der Anteil, der auf die DAX-Versicherer entfällt, dürfte jedoch viel geringer sein. Zudem sind die beiden Versicherer dazu da, um solche Schadensereignisse zu verhindern. Auch das dürfen wir nicht vergessen.

Der Artikel Allianz-Aktie & Münchener Rück: Schaden bei 9,3 Mrd. Euro? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien der Allianz und der Münchener Rück. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.