Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.177,62
    -147,96 (-0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.935,97
    -15,01 (-0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    39.028,45
    -382,76 (-0,97%)
     
  • Gold

    2.331,80
    -12,60 (-0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,0710
    -0,0026 (-0,2463%)
     
  • BTC-EUR

    57.451,46
    +615,41 (+1,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.282,48
    +33,35 (+2,67%)
     
  • Öl (Brent)

    81,06
    -0,57 (-0,70%)
     
  • MDAX

    25.467,36
    -236,28 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.307,74
    +7,11 (+0,22%)
     
  • SDAX

    14.414,06
    -136,25 (-0,94%)
     
  • Nikkei 225

    39.173,15
    +368,50 (+0,95%)
     
  • FTSE 100

    8.247,79
    -33,76 (-0,41%)
     
  • CAC 40

    7.662,30
    -44,59 (-0,58%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.674,67
    +177,86 (+1,02%)
     

Alles muss raus bei Signa: Fußmatte für 1600 Euro versteigert

WIEN (dpa-AFX) -Der Abverkauf bei der bröckelnden Signa-Gruppe schreitet voran - zumindest im kleinen Maßstab. Die insolvente Holding der österreichischen Immobilien- und Handelsgruppe begann am Freitag, ihre Büroeinrichtung zu versteigern, um so einen - eher überschaubaren - Beitrag zum Fortbestand der Holding zu leisten. Dabei wurden bemerkenswerte Ergebnisse erzielt. Für eine Fußmatte mit Signa-Logo fiel der Auktionshammer bei 1600 Euro. Ein Set mit Klobürstenhalter, Klopapierhaltern und Mülleimer aus der noblen Holding-Zentrale im Wiener Stadtzentrum war einem Bieter 600 Euro wert. Das siegreiche Gebot für einen Büro-Kaktus lag bei 220 Euro. Insgesamt wurden knapp 300 Posten versteigert.

Die Andenken an die Signa-Gruppe des österreichischen Unternehmers René Benko könnten historischen Wert haben: Die Verbindlichkeiten der Holding betragen etwa 5 Milliarden Euro - es handelt sich damit um die größte Insolvenz der österreichischen Nachkriegsgeschichte. Nach einer starken Wachstumsphase während der Niedrigzins-Jahre geriet Signa zuletzt im Zuge von steigenden Zinsen, Baukosten und Energiepreisen in eine schwere Krise.

Am Freitag wurde bekannt, dass die zu Signa gehörende Eigentümerin des Elbtower-Grundstücks in Hamburg, einen Insolvenzantrag gestellt hat. Damit könne die Stadt nun ihr Wiederkaufsrecht sowie die Übernahme aller Planungs- und Bauverträge geltend machen, wie die Stadtentwicklungsbehörde am Freitag mitteilte. Öffentlich angeboten wird hingegen ein Architekturmodell des Elbtowers bei einer weiteren Signa-Auktion Anfang Februar. Das aktuell höchste Gebot lag am Freitag bereits bei 2000 Euro.