Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,58 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,44 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    -0,0040 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    41.100,99
    +585,14 (+1,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,65 (-0,90%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,89 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,82 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,96 (-0,91%)
     

Alibaba, Tencent & Co.: Schluss mit Exklusivität! Was bedeutet das für die Aktien?

·Lesedauer: 2 Min.
Alibaba

Alibaba (WKN: A117ME), Tencent (WKN: A1138D) und Co. stehen inmitten der chinesischen Regulierungsmaßnahmen. Insbesondere die Gaming-Branche hat dabei zuletzt einen signifikanten Schuss vor den Bug bekommen. Die örtlichen Aufsichtsbehörden wollen das Spielen für Jugendliche auf lediglich drei Stunden pro Woche und die Wochenenden begrenzen.

Doch damit nicht genug. Alibaba, Tencent und einige weitere Tech-Akteure stehen auch zum Wochenende im Fokus der Schlagzeilen. Dabei geht es um die Exklusivität der eigenen Plattformen und Ökosystem. Wobei es die Exklusivität ist, die vor einer finalen Aufhebung stehen könnte.

Riskieren wir einen Blick darauf, was das für die Tech-Aktien bedeuten könnte. Fest steht jedenfalls: Damit gehen die Regulierungen im Reich der Mitte weiter.

Alibaba, Tencent & Co.: Schluss mit Exklusivität

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet unter Berufung auf einem Bericht von 21st Century Business Herald, dass die örtlichen Behörden Alibaba, Tencent und Co. auferlegen möchten, die Exklusivität zu berichtigen. 21st Century Business Herald beruft sich dabei auf Insider, die mit dem Vorgang vertraut sind.

Konkret gehe es dabei um das Blocken von Fremdinhalten. Bislang hat Alibaba beispielsweise Inhalte von Tencent und dem fremden Ökosystem blockiert. Und umgekehrt. Damit soll in Zukunft Schluss sein, wie aus dem Bericht hervorgeht. Das Ministerium für Industrie aus dem Reich der Mitte habe die Konzerne über diese Maßnahmen unterrichtet und einen Vorschlag unterbreitet, wie der Markt künftig aussehen soll. Auch eine Frist ist im Gespräch, bis wann das umgesetzt sein soll.

Neben Tencent und Alibaba stehen unter anderem noch Baidu, ByteDance, Huawei und Xiaomi im Fokus dieser Maßnahmen. Oder: Eine weitgehend führende Tech-Riege aus dem Reich der Mitte. Sollte es vonseiten der Konzerne nicht zu einem Einlenken kommen, müssten andere Maßnahmen ergriffen werden. Möglicherweise eine Androhung härterer Gangart, sofern es nicht zum gewünschten Erfolg kommt.

Was bedeutet das konkret?

Für Alibaba und Tencent dürfte das bedeuten, dass es mit einem Teil der Exklusivität nun vorbei sein dürfte. Allerdings: Die Konzerne haben die Zeichen der Zeit bereits erkannt und im Juli verkündet, dass man eine Öffnung der eigenen Ökosysteme erwäge. Möglicherweise eine proaktive Maßnahme, die sich jetzt auszahlt.

Trotzdem können wir auch mit Blick auf diese weitere Wendung sagen, dass der chinesische Markt immer stärker mit Regulatorien konfrontiert ist. Sowie mit einer ungewissen Perspektive für mächtige Tech-Akteure. Das ist insofern besonders schade, als gerade Investoren auf diese starken Faktoren wie Ökosysteme gesetzt haben.

Ob die Investitionsthesen noch intakt sind, das ist eine berechtigte Frage. Natürlich können wir sagen, dass Tencent und Alibaba starke, führende Tech-Akteure in ihren Märkten sind. Möglicherweise spielt inzwischen diese erreichte Stärke eine größere Rolle. Das Marktumfeld ist trotzdem ein Bereich, um den man sich als Investor sorgen sollte. Schließlich erkennen wir, dass diese Maßnahme erst die jüngste in einer ganzen Reihe gewesen ist.

Der Artikel Alibaba, Tencent & Co.: Schluss mit Exklusivität! Was bedeutet das für die Aktien? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Alibaba. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alibaba Group Holding, Baidu und Tencent Holdings.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.