Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 52 Minuten
  • Nikkei 225

    28.708,58
    0,00 (0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    35.603,08
    -6,26 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    53.759,31
    -3.258,79 (-5,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.484,94
    -49,71 (-3,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.215,70
    +94,02 (+0,62%)
     
  • S&P 500

    4.549,78
    +13,59 (+0,30%)
     

Ist Alibaba ein Kauf?

·Lesedauer: 5 Min.
Aktien
Aktien

Wichtige Punkte

  • Die Aktie ist im letzten Jahr um 40 % gefallen und befindet sich seit 2015 in einem Abwärtstrend.

  • Der drohende politische Druck durch die Regulierungsbehörden in China erschwert die zukünftige Bewertung.

  • Alibaba ist immer noch ein 400-Mrd.-US-Dollar-Unternehmen, aber gibt es bessere Investitionen?

Anleger schwärmen oft von den Vorzügen chinesischer Unternehmen, die im bevölkerungsreichsten Land der Welt und in der zweitreichsten Volkswirtschaft tätig sind. Das E-Commerce-Unternehmen Alibaba (WKN: A117ME) dominiert China und hat 15 % der gesamten Weltbevölkerung als Kunden. Doch die politischen Risiken in China können sich auf Unternehmen auswirken und machen Alibaba zu einem Minenfeld voller Warnhinweise, die Anleger beachten müssen.

Der Kurs ist im letzten Jahr um fast 40 % gesunken. Lohnt es sich, Alibaba zu kaufen, wenn der Kurs sinkt? Hier sind drei wichtige Punkte, die du beachten solltest, bevor du eine Entscheidung triffst.

1. Alibaba ist schon seit Jahren eine teure Aktie

Die Kursentwicklung einer Aktie in der Vergangenheit kann Anleger dazu verleiten, eine Aktie für teuer oder günstig zu halten. Mit anderen Worten: „Die Aktie ist in diesem Jahr um 30 % gefallen, also muss es ein guter Zeitpunkt zum Kauf sein.“ Das kann sich schnell als falsch herausstellen, denn es gibt viele Gründe, warum der Kurs einer Aktie schwanken kann.

Vergleichen wir Alibaba mit Amazon (WKN: 906866), einem Unternehmen mit einem ähnlichen Geschäftsmodell (E-Commerce und Cloud-Dienste) und einer parallelen Führungsposition in großen Märkten. Die Aktien von Amazon werden seit dem Platzen der Dot-Com-Blase vor fast 20 Jahren mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich gehandelt.

Alibaba wurde Ende 2014 an den US-Börsen eingeführt und hatte Anfang 2015 ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von mehr als 24. Könntest du argumentieren, dass Alibaba einen Aufschlag gegenüber Amazon verdient hat? Sicher, der Umsatz ist in den letzten fünf Jahren um durchschnittlich 48 % pro Jahr gestiegen, gegenüber 29 % bei Amazon.

Aber ich glaube nicht, dass es einfach ist, eine Bewertung zu rechtfertigen, die um ein Vielfaches höher ist als die von Amazon. Wenn du das Kurs-Gewinn-Verhältnis von Alibaba seit 2015 verfolgst, wirst du sehen, dass es sich auf einem guten Weg nach unten befindet. Der Rückgang der Alibaba-Aktien ist nicht unbedingt ein Glücksfall, den die Anleger überstürzt kaufen sollten; die Bewertung ist seit mehreren Jahren rückläufig, weil die Aktie überbewertet war.

2. Politischer Druck macht die Bewertung kompliziert

Alibaba ist im vergangenen Jahr in politische Turbulenzen geraten. Der Gründer von Alibaba, Jack Ma, kritisierte Chinas Bankenregulierung und machte kontroverse Bemerkungen über das chinesische Finanzsystem, das stark staatlich kontrolliert wird, indem er sagte, dass es ihm an Innovation fehle und eine veraltete Mentalität in Bezug auf Risiken herrsche. Diese Äußerungen kamen kurz vor dem geplanten Börsengang der Ant Group, einem weiteren von Ma gegründeten Unternehmen, dem die größte digitale Zahlungsplattform Chinas (Alipay) gehört. Alibaba hält ein Drittel der Anteile an dem Unternehmen.

Die chinesischen Aufsichtsbehörden haben den geplanten Börsengang der Ant Group mit dem Hinweis auf mögliche Risiken für das chinesische Finanzsystem blockiert, sodass das Unternehmen nun gezwungen sein könnte, seine Alipay-Plattform aufzulösen und die Nutzerdaten an ein Unternehmen zu übergeben, das teilweise dem chinesischen Staat gehört. Merkwürdigerweise war Ma nach der Blockade des Börsengangs der Ant Group monatelang nicht im Rampenlicht der Öffentlichkeit.

Die Investoren müssen verstehen, dass die chinesische Regierung stark in ihre Unternehmen involviert ist und die Befugnis hat, in die Geschäfte der Unternehmen einzugreifen.

Unabhängig davon hat China große chinesische Tech-Unternehmen mit seiner Agenda des „gemeinsamen Wohlstands“ unter Druck gesetzt, um die wirtschaftliche Ungleichheit durch eine Umverteilung des Wohlstands im Land zu beseitigen. Chinas Präsident Xi Jinping hat die Notwendigkeit betont, die Einkommen der Armen und der Mittelschicht zu erhöhen und gleichzeitig übermäßigen Wohlstand „anzupassen“.

Chinas größte Unternehmen, darunter Alibaba, haben sich verpflichtet, diese Bemühungen zu unterstützen. Im Fall von Alibaba will das Unternehmen bis 2025 100 Mrd. Yuan spenden, umgerechnet 15,5 Mrd. US-Dollar. Der Gewinn von Alibaba für das gesamte Geschäftsjahr 2021 betrug 21,8 Mrd. US-Dollar, sodass diese Summe die Investoren zu der Annahme veranlassen könnte, dass dieser Schritt zu umfangreich ist, um rein freiwillig zu sein.

Diese politisch sensiblen Ereignisse schaffen Probleme für Investoren. Es ist schwer vorherzusagen, wann und in welchem Ausmaß ein chinesisches Unternehmen mit seinem Staat in Konflikt geraten könnte. Die Ereignisse, die bereits stattgefunden haben, machen es auch schwer, den zukünftigen Aussagen zu vertrauen.

3. Wie viel Potenzial haben wir?

Schließlich müssen die Anleger auch die potenziellen Vorteile berücksichtigen, wenn sich die Dinge langfristig zum Guten wenden. Alibaba hat bereits eine Marktkapitalisierung von 435 Mrd. US-Dollar. Amazon hat eine Marktkapitalisierung von 1,7 Billionen US-Dollar, macht aber etwa viermal so viel Umsatz. Gemessen an ihren aktuellen Kurs-Gewinn-Verhältnissen sind sie plausibel gleich bewertet.

Alibaba müsste organisch wachsen, um seinen Aktienkurs zu erhöhen, denn angesichts des politischen Lärms ist es schwierig, einen Aufschlag gegenüber Amazon zu rechtfertigen. Analysten gehen davon aus, dass Alibaba seinen Umsatz bis 2022 um 20 % steigern wird, sodass es Jahre dauern könnte, bis der Aktienkurs deutlich ansteigt, wenn die politischen Fragen bestehen bleiben.

Bedenke die Opportunitätskosten für dein Geld

In der Zwischenzeit ist die Börse ein riesiger Ozean aus starken und aufstrebenden Unternehmen. Vielleicht kann Alibaba seine politischen Fragen aus dem Weg räumen. Vielleicht kann die Aktie nach einem mehrjährigen Abwärtstrend wieder eine erstklassige Bewertung erreichen. Vielleicht wächst Alibaba auch weiterhin schnell genug, um hohe Renditen für die Anleger zu erzielen.

Aber ich bin mir nicht sicher, ob ein Unternehmen mit einem Wert von 435 Mrd. US-Dollar genug Potenzial hat, um all diese Nachteile zu rechtfertigen. Anleger sollten sich lieber nach kleineren, schnell wachsenden Unternehmen umsehen, die nicht mit Alibabas politischem Ballast belastet sind. Aktien aus der Kreativwirtschaft wie Fiverr, Pinterest und Etsy könnten ein guter Einstieg sein.

Der Artikel Ist Alibaba ein Kauf? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die möglicherweise nicht mit der „offiziellen“ Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes übereinstimmt. Das Hinterfragen einer Investitionsthese – selbst einer eigenen – hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Justin Pope auf Englisch verfasst und am 21.09.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alibaba Group Holding Ltd., Amazon, Etsy, Fiverr International und Pinterest. The Motley Fool empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2022 $1.920 Calls auf Amazon und Short Januar 2022 $1.940 Calls auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.