Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,18 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    36.126,10
    -2.245,28 (-5,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,54 (-0,03%)
     

Alibaba kündigt Milliardeninvestitionen zu Wohltätigkeitszwecken an

·Lesedauer: 1 Min.
Logo von Alibaba (AFP/aaron tam)

Der chinesische Internetgigant Alibaba hat Milliardeninvestitionen zu Wohltätigkeitszwecken angekündigt und ist dafür von den Anlegern an der Börse abgestraft worden. Alibaba-Chef Daniel Zhang erklärte, das Unternehmen werde seinen Beitrag leisten, "um die Realisierung des allgemeinen Wohlstands zu unterstützen" - geplant sind demnach Investitionen von 100 Milliarden Yuan (rund 13,1 Milliarden Euro) unter anderem in technische Innovationen, kleine und mittlere Unternehmen sowie eine bessere Gesundheitsversorgung.

Alibaba folgt damit einem Aufruf von Staatschef Xi Jinping. Der Präsident hatte die großen Firmen und Unternehmer des Landes im August dazu aufgerufen, ihren Beitrag zum Wohlstand der Bevölkerung zu leisten. Dem war zum Beispiel auch der Social Media- und Unterhaltungskonzern Tencent gefolgt. In China gibt es angesichts der rasanten Wirtschaftsentwicklung in einigen Bereichen während der vergangenen Jahrzehnte zum Teil große Einkommensunterschiede in der Bevölkerung.

Als Reaktion auf den Vorstoß wurde Alibaba von Anlegern abgestraft: Im Handel an der Börse in Hongkong verloren die Papiere am Freitag über vier Prozent - Investoren sorgten sich um die möglichen Folgen der Milliardeninvestitionen für die Geschäftszahlen des Konzerns. Experten sehen in der Initiative des Konzerns zudem keine Garantie dafür, dass Alibaba damit vor weiteren Regulierungen der staatlichen Behörden sicher ist.

Seit geraumer Zeit nimmt China vor allem Firmen aus dem jahrelang ungebremst gewachsenen Technologiesektor eng an die Leine. Alibaba selbst bekam eine Rekordstrafe aufgebrummt, weil der Konzern seine marktbeherrschende Stellung ausgenutzt haben soll.

hcy/jm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.