Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1970
    +0,0057 (+0,48%)
     
  • BTC-EUR

    14.804,42
    +439,00 (+3,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

Alibaba größer als IBM im Cloud-Bereich: Für die ganz Großen reicht es trotzdem (noch) nicht

Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
·Lesedauer: 3 Min.

Alibaba (WKN: A117ME) hat zuletzt ebenfalls frische Zahlen präsentiert, die vom breiten Markt jedoch eher durchwachsen aufgenommen worden sind. Insbesondere die Umsatzentwicklung lahmte im E-Commerce ein kleines bisschen. Das kann natürlich auch bloß eine Momentaufnahme gewesen sein. Möglicherweise vor einem starken vierten Quartal mit dem Single’s Day und dem Vorweihnachtsgeschäft.

In anderen Segmenten lief es hingegen deutlich runder: Alibaba steigerte im Cloud-Segment die Umsätze beispielsweise erneut um starke 60 % auf 2,19 Mrd. US-Dollar. Damit unterstreicht der Internet- und Tech-Konzern erneut auch seinen führenden Anspruch in diesem Bereich.

Viel wird jedoch stets im E-Commerce und nicht so sehr im Cloud-Segment verglichen. Dabei hat Alibaba jetzt einen bemerkenswerten Vergleichswert in diesem Segment hinter sich gelassen, der jedoch auch zeigt: Für die ganz Großen in diesem Markt reicht die aktuelle Ausgangslage noch nicht.

Alibaba vor IBM, aber hinter den ganz Großen!

Wie wir jetzt mit Blick auf die aktuellen Zahlen und einen Artikel von TechCrunch feststellen können, liegt Alibaba im Segment der Cloud-Infrastruktur vor IBM, wenn es um die Umsatzerlöse in diesem spannenden Zukunftsbereich geht. Big Blue konnte im letzten Quartal beispielsweise einen Umsatz in Höhe von 1,65 Mrd. US-Dollar verbuchen. Damit zeigt Alibaba Big Blue sogar sehr deutlich die Schlusslichter. Allerdings fährt Alibaba gewiss auch nicht vorneweg, ganz im Gegenteil.

Marktführer bleibt weiterhin Amazon mit seinen Webservices, die zuletzt auf einen Umsatz von 11,6 Mrd. US-Dollar gekommen sind, was ca. dem Fünffachen des Umsatzes von Alibaba entspricht. Aber auch Microsoft liegt mit einem Quartalsumsatz im Cloud-Segment von 5,9 Mrd. US-Dollar noch deutlich vor den Chinesen. Spannende Zahlen, die einen soliden Vergleichswert zeichnen und zeigen, dass Alibaba aufholt. Allerdings von den unangefochtenen Branchengrößen noch immer ein ordentliches Stück entfernt ist.

Mehr Chance als Risiko!

Ist das eine Chance oder ein Risiko? Wenn du mich fragst, so spricht vieles dafür, dass sich hinter diesen Zahlendiskrepanzen noch eine attraktive, gigantische Chance verstecken könnte. Wobei wir nicht vergessen sollten, dass Alibaba schon heute zeigt, dass man in der ersten Liga mitspielen kann. Der Vergleich mit IBM zeigt das relativ deutlich.

Die Differenz zu den bisherigen Marktgrößen Amazon und Microsoft könnte möglicherweise auf einen noch in der Entwicklung befindlichen asiatischen Markt schließen lassen. Alibaba bedient jedenfalls schon heute 60 % der größten Unternehmen im Cloud-Segment, was auf eine sehr starke Marktmacht schließen lässt. Sofern selbst diese 60 % der Großkunden konsequent mehr Cloud-Lösungen beziehen, könnte hier noch viel Wachstumspotenzial für den chinesischen Konzern vorhanden sein.

Ich sehe Alibaba und den chinesischen Cloud-Markt in der zeitlichen Entwicklung daher noch ein wenig zurück. Mittel- bis langfristig dürfte die wachsende Volkswirtschaft mit über einer Milliarde Verbraucher vermutlich aufholen. Das könnte dazu führen, dass Alibaba mittel- bis langfristig die Lücke zu den Platzhirschen des Marktes schließen könnte.

Alibaba: Interessante Vergleichswerte!

Oder anders formuliert: Sollte Alibaba es früher oder später schaffen, an Microsoft oder Amazons heutiges Beispiel heranzureichen, so dürfte die Cloud-Sparte im Gesamtkonzern stetig wertvoller werden. Auch das könnte viel Potenzial für die Aktie von Alibaba beinhalten, die stets, gemessen an der Bewertung, hinter den westlichen Größen gehandelt wird. Aufholpotenzial könnte daher durchaus vorhanden sein. Vor allem in der Cloud-Sparte.

The post Alibaba größer als IBM im Cloud-Bereich: Für die ganz Großen reicht es trotzdem (noch) nicht appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Alibaba. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. Teresa Kersten arbeitet für LinkedIn und sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. LinkedIn gehört zu Microsoft. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alibaba Group Holding Ltd., Amazon und Microsoft empfiehlt die folgenden Optionen: Short January 2022 $1940 Call auf Amazon und Long January 2022 $1920 Call auf Amazon, Long Januar 2021 $85 Calls und Short January 2021 $115 Call auf Microsoft.

Motley Fool Deutschland 2020