Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.283,92
    -467,70 (-1,63%)
     
  • Dow Jones 30

    35.186,61
    +287,27 (+0,82%)
     
  • BTC-EUR

    51.511,52
    +2.358,89 (+4,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.455,32
    +26,38 (+1,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.799,82
    +308,16 (+1,99%)
     
  • S&P 500

    4.663,61
    +68,99 (+1,50%)
     

Alibaba-Aktie: Jetzt beginnt der Angriff auf Amazon

·Lesedauer: 2 Min.

Alibaba (WKN: A117ME) hatte es in den vergangenen Monaten nicht gerade leicht. Seit im vergangenen Jahr der Börsengang der Tochter Ant Group abgesagt werden musste, schien für den erfolgsverwöhnten Konzern einfach alles schiefzulaufen. Das lässt sich insbesondere am Aktienkurs ablesen, der auf Sicht von zwölf Monaten um fast die Hälfte auf aktuell 152,10 Euro (Stand: 20.10.2021) eingebrochen ist.

Aber jetzt scheint Alibaba wieder voll in die Offensive zu gehen. In den vergangenen Tagen wurden gleich zwei wichtige Ankündigungen gemacht, die den Bereich des Cloud Computing betreffen. Bisher schien es fast so, als würde Alibaba diesen Bereich eher vernachlässigen. Das hat sich jetzt aber schlagartig geändert.

Alibaba entwickelt eigene Hardware

Zum einen hat Alibaba einen eigenen Server-Prozessor vorgestellt, der in Zukunft in den eigenen Rechenzentren zum Einsatz kommen soll. Dieser Prozessor soll deutlich leistungsfähiger und effizienter sein als andere auf der ARM-Architektur basierende Server-Prozessoren.

Alibaba plant den Einsatz dieser Prozessoren im gesamten Unternehmen. Sie werden also sowohl für den eigenen Bedarf verwendet, als auch in der Cloudinfrastruktur zur Nutzung angeboten. Damit stehen sie also auch externen Unternehmen zur Verfügung. Gleichzeitig hat Alibaba auch eigene Server entwickelt, die auf die eigenen Bedürfnisse der Cloudsparte des Konzerns zugeschnitten sind und diese Prozessoren verwenden. Hiervon erhofft man sich eine deutliche Effizienzsteigerung.

Die zweite große Nachricht hat mit der geografischen Expansion des Cloudgeschäfts zu tun: Alibaba hat angekündigt, dass das Cloudgeschäft nach Thailand und Südkorea expandiert. Alibaba wird in beiden Ländern neue Rechenzentren bauen. Ziel ist es, dort auf Kundenfang zu gehen und die lokalen Unternehmen mit seinen Services zu unterstützen.

Aber was hat das Ganze eigentlich mit Amazon (WKN: 906866) zu tun?

Expansion in weitere Märkte angekündigt

Nun, Amazon ist mit Abstand Weltmarktführer im Bereich des Cloud Computing. Alibaba ist allerdings im chinesischen Markt der Spitzenreiter. Die Ankündigung, dass man nun einen größeren Teil der Hardware selbst entwickelt, ist wohl ein eindeutiges Zeichen, dass das Geschäft einen hohen Stellenwert hat und auf alle nötigen Ressourcen zurückgreifen kann. Und nicht nur das! In Kombination mit der Expansion in zwei weitere Märkte dürfte es wohl auch ein Zeichen sein, dass man zum Angriff auf den Marktführer bläst.

Da man nun in weitere Märkte expandiert, besteht wohl kein Zweifel mehr, dass Alibaba auch in diesem Geschäft große Ambitionen hat. In vielen Märkten, insbesondere im asiatischen Raum, wird sich Amazon deshalb wohl in Zukunft auf härtere Konkurrenz einstellen müssen. Für Alibaba-Aktionäre sind die Expansionspläne sicherlich gute Nachrichten. Denn der Blick auf den großen Konkurrenten Amazon zeigt, wie profitabel das Geschäft sein kann.

Der Artikel Alibaba-Aktie: Jetzt beginnt der Angriff auf Amazon ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dennis Zeipert besitzt Aktien von Alibaba und Amazon. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Alibaba Group Holding und Amazon und empfiehlt die folgenden Optionen: Long January 2022 $1920 Call auf Amazon und Short January 2022 $1940 Call auf Amazon.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.