Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.588,37
    +66,11 (+0,24%)
     
  • Dow Jones 30

    34.039,41
    -225,96 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    32.167,49
    +849,88 (+2,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    829,44
    +18,84 (+2,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.698,60
    -70,32 (-0,51%)
     
  • S&P 500

    4.365,12
    -32,82 (-0,75%)
     

Alibaba-Aktie: Warum sie 11,30 % gestiegen ist!

·Lesedauer: 3 Min.
Alibaba
Alibaba

Alibaba (WKN: A117ME) gehörte bis November 2020 zu den besten Aktien, die sich ein Anleger wünschen kann. Das Unternehmen ist in den Wachstumsmärkten Onlinehandel und Cloud angesiedelt, wuchs hervorragend, besaß hohe Gewinnmargen und eine solide Bilanz. Darüber hinaus war Alibaba-Gründer Jack Ma über viele Jahre ein hervorragender Manager.

Besondere Risiken der Alibaba- und China-Aktien

Doch China ist eben kein demokratischer Staat, sondern eine kommunistische Diktatur, die auch von einem Tag auf den anderen Unternehmen auflösen kann. Alle China-Aktien sind somit mit einem besonderen Risiko versehen. Viele Aktien des Immobilien- und privaten Bildungssektors sind im Jahr 2021 fast wertlos geworden. Alibaba verlor aufgrund der vielen staatlichen Eingriffe bis heute mehr als 63 % an Marktkapitalisierung (30.12.2021).

Unter normalen Umständen sind die Aktien nun unterbewertet, doch niemand weiß genau, wann die staatlichen Eingriffe enden und ob sie später nicht wieder auftreten. Für viele Investoren ist Alibaba deshalb kein Investment, das kalkulierbar ist. Hinzu kommen die Risiken der Aktien (Zertifikate), die eventuell von der New Yorker Börse verschwinden.

Alibaba vor Weibo-Anteilsverkauf?

Um den Regierungsvorstellungen gerecht zu werden, ist Alibaba nun Berichten zufolge bereit, seinen Weibo (WKN: A110V7)-Anteil von 30 % an den Staat zu veräußern. So würde der Medieneinfluss weiter sinken. Der E-Commerce-Konzern hat über zahlreiche Beteiligungen ein großes Mediengeschäft aufgebaut. Erst im September 2021 wurde bekannt, dass Alibaba seinen 5-%-Anteil am größten chinesischen Fernsehsender Mango Excellent Media veräußert. Alibaba hatte ihn erst Ende 2020 für umgerechnet etwa 818 Mio. Euro erworben. Der Konzern verlor durch den vorzeitigen Verkauf so etwa 264 Mio. Euro.

Gründe für einen Kursanstieg

Der Verkauf käme zu einem ungünstigen Zeitpunkt, denn auch Weibo-Anteile haben vom Hoch Anfang 2018 mehr als 77 % verloren (30.12.2021). Doch warum steigt die Alibaba-Aktie bei einer möglichen Veräußerung?

Ein Grund könnte der nach dem Verkauf abnehmende Regulierungsdruck sein. Je mehr Staatsvorgaben der Konzern erfüllt, desto schneller könnten die Eingriffe enden. Alibaba würde mit dem Verkauf aber auch seine Liquidität erhöhen, die anschießend wahrscheinlich in das Kerngeschäft schießt.

Doch heute (30.12.2021) steigen neben Alibaba auch Baidu (WKN: A0F5DE), Tencent (WKN: A0YHJ8), JD.com (WKN: A112ST) und weitere chinesische Werte. Viele von ihnen sind aufgrund der Kursrückgänge derzeit günstig bewertet und könnten deshalb im kommenden Jahr (2022) drehen. Voraussetzung dafür wäre jedoch ein Rückzug des Staates.

Der E-Commerce-Gigant gab zudem bekannt, dass seine Lebensmittelkette Freshippo im Januar 2022 in Shanghai, Suzhou und Nanjing drei neue Läden eröffnet. Die Geschäfte besitzen eine Verkaufsfläche von 16.000 bis 20.000 Quadratmetern und sind nur für Alibaba-Mitglieder zugänglich. Sie vertreiben zu 40 % exklusive Alibaba-Produkte und locken somit Kunden an. In Amerika erzielen beispielsweise Walmart (WKN: 860853) Sam’s Clubs und Costco Wholesale (WKN: 888351) mit einem ähnlichen Geschäftsmodell große Erfolge.

Der Artikel Alibaba-Aktie: Warum sie 11,30 % gestiegen ist! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Baidu, Costco Wholesale und JD.com.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.