Deutsche Märkte geschlossen

Aldi verärgert australische Kunden mit angeblich wegspülbaren Reinigungstüchern

Yahoo Finanzen International
Heruntergespülte Feuchttücher verursachen erhebliche Schäden im Abwassersystem Australiens. (Symbolbild: ddp Images/Andy Nowack)

Irreführende Werbung sorgt dafür, dass immer mehr australische Haushalte ihre Reinigungstücher in der Toilette entsorgen. Die Abwasserleitungen des Landes vertragen das jedoch gar nicht.

Aldi verärgert in Australien gerade einige Kunden mit angeblich irreführender Werbung: Die Supermarktkette verkauft seit kurzem Badezimmer-Reinigungstücher der Marke „Green Action“, die laut Anleitung nach Gebrauch einfach in der Toilette heruntergespült werden können. Nachforschungen der Verbraucherschutzgruppe „Choice“ ergaben jedoch, dass Australiens Kanalisation von solchen Feuchttüchern verstopft wird.

Auch die „Australian Competition & Consumer Commission“ zeigt sich besorgt über falsche Behauptungen in diesem Zusammenhang. Bereits im Dezember 2016 hat sie ein Gerichtsverfahren gegen den Hersteller „Kimberly-Clark“ eröffnet, der den Eindruck erweckte, dass seine Produkte sich dazu eignen, in der Toilette heruntergespült zu werden.

Wie die „Daily Mail“ berichtet, ergab eine Umfrage, dass 73 Prozent der Verbraucher wegen Werbung dieser Art glauben, dass Feuchttücher keine Abflussrohre verstopfen würden. 67 Prozent der Konsumenten seien gar davon überzeugt, dass die Tücher sich wie Toilettenpapier auflösen würden. Den Wasserwerken Sydneys zufolge spült jeder vierte Bürger Feuchttücher in der Toilette herunter.

Das Ergebnis: Allein in Sydney mussten in den vergangenen zwei Jahren 1000 Tonnen Reinigungstücher aus dem Abwassersystem entfernt werden. Die Tücher sollen schuld an 75 Prozent aller Rohrverstopfungen sein. Im Bundesstaat Queensland kosten die dafür nötigen Reparaturen im Jahr 2,5 Millionen Dollar, wie das Versorgungsunternehmen „Queensland Urban Utilities“ berichtet.

„Nur weil etwas herunterspülbar ist, heißt das nicht, dass es sich zersetzt“, erklärt Wasserwerkssprecher Peter Hadfield. „Technisch gesehen, ist mein Telefon herunterspülbar, aber das heißt nicht, dass ich es über die Toilette entsorgen sollte.“

Aldi beharrt derweil darauf, dass die neu ins Sortiment aufgenommenen Feuchttücher den Auflagen für herunterspülbare Produkte entsprächen und umweltfreundlich sowie biologisch abbaubar seien. Ein Sprecher der Gruppe „Choice“ erklärte dazu „news.com.au“: „Es wäre großartig, wenn jemand Feuchttücher entwickelt hätte, die man herunterspülen kann. Und während es schwierig ist, Aldis Produkt zu bewerten, ohne es gesehen zu haben, sollten die Käufer dennoch vorsichtig mit angeblich herunterspülbaren Tüchern sein.“

Sehen Sie auch: Griff ins Klo? Bier wird aus Abwasser gebraut