Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.366,48
    -1.024,33 (-1,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

Aldi-Kassierer bringt mit "aggressivem" Verhalten Kundin zum Weinen

·Freier Autor für Yahoo
·Lesedauer: 2 Min.

In einer Aldi-Filiale in England will eine Kundin eine traumatisierende Erfahrung mit einem Kassierer gemacht haben. Er soll sie mit seinem "aggressiven" Verhalten zum Weinen und Zittern gebracht haben.

SOUTHEND-ON-SEA, ENGLAND - DECEMBER 07: A general view of ALDI supermarket on December 7, 2020 in Southend on Sea, England. (Photo by John Keeble/Getty Images)
Bild: John Keeble/Getty Images

Normalerweise geht es den Kunden nicht schnell genug, wenn sie im Supermarkt an der Kasse stehen. In einer Aldi-Filiale in England war es umgekehrt. Dort fand ein Kassierer offenbar eine Frau zu langsam. Deshalb habe er sich zu einem Verhalten hinreißen lassen, das die Kundin ihren Angaben zu Folge traumatisiert hat.

Zu schnell, zu langsam?

Die 35-Jährige hatte mit ihren drei Kindern – zwei, drei und sieben Jahre alt – in einem Aldi-Markt in der Kleinstadt Guisborough eingekauft, als sie an der Kasse mit dem "aggressiven" Auftreten eines auf "schändliche Weise unhöflichen" Mitarbeiters konfrontiert wurde, wie sie dem britischen Nachrichtenmagazin Teesside Live sagt.

Offenbar war der Kassierer allzu eifrig bei der Sache. Er hätte die Ware so schnell gescannt, sagt sie, dass sie mit dem Einpacken nicht hinterher kam. Nicht nur das! Der Mann soll mit dem Scannen selbst dann nicht aufgehört haben, als die Artikel schon von der Produktablage fielen.

Manchmal wird die Ware schneller eingescannt, als der Kunde sie einpacken kann. (Symbolbild: Getty Images)
Manchmal wird die Ware schneller eingescannt, als der Kunde sie einpacken kann. (Symbolbild: Getty Images)

Durch das Verhalten des Mannes musste sie weinen und zittern, sagt die Frau. Und als sie ihn bat, mit dem Scannen endlich aufzuhören, soll er "ungehobelt und aggressiv" reagiert, sie als Lügnerin beschimpft und ihr vorgeworfen haben, beim Einpacken der Ware zu langsam zu sein.

Selbstvertrauen nachhaltig erschüttert?

Wenig später wurde er von einem "liebevollen und verständnisvollen" Kollegen abgelöst. Trotzdem habe der Vorfall ihr Selbstvertrauen erschüttert. "Ich war schockiert darüber, wie jemand in der Kundenbetreuung meinen Kampf ohne Einfühlung und Fürsorge ignorieren konnte."

Den "inakzeptablen" Vorfall hat die Frau nicht auf sich beruhen lassen. Sie reichte beim Kundendienst des Discounters Beschwerde ein – und hatte offenbar Erfolg damit. Laut Teesside Live hat sich Aldi über einen Sprecher bei der Kundin "für ihre Erfahrung" entschuldigt. Man hoffe, sie bald wiederzusehen.

Überraschung beim Einkauf: Aldi-Kundin überwältigt von guter Tat an der Kasse

Noch lässt das Wiedersehen auf sich warten. Sie hätte in der besagten Filiale früher "mehrmals in der Woche" besucht, sagt die Frau. Den nächsten Einkauf nach dem Vorfall habe sie jedoch "immer wieder aufgeschoben". Denn durch die Erfahrung sei sie "wirklich verunsichert".

VIDEO: Einkaufen wird teurer: Darum erhöhen Aldi, Lidl & Co. ihre Preise

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.