Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.964,38
    -63,55 (-0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.685,34
    -18,08 (-0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    32.213,76
    +17,10 (+0,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +4,70 (+0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0422
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    28.423,21
    -602,25 (-2,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    663,89
    +421,21 (+173,56%)
     
  • Öl (Brent)

    112,37
    +1,88 (+1,70%)
     
  • MDAX

    28.931,90
    +111,08 (+0,39%)
     
  • TecDAX

    3.074,01
    -1,95 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.186,44
    -19,90 (-0,15%)
     
  • Nikkei 225

    26.547,05
    +119,40 (+0,45%)
     
  • FTSE 100

    7.464,80
    +46,65 (+0,63%)
     
  • CAC 40

    6.347,77
    -14,91 (-0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.731,32
    -73,68 (-0,62%)
     

Aldi erhöht Mindestlohn ab Juni auf 14 Euro

·Lesedauer: 1 Min.
Logo der Supermarktkette Aldi Süd (AFP/THOMAS KIENZLE) (THOMAS KIENZLE)

Aldi erhöht den Mindestlohn von aktuell 12,50 Euro auf 14 Euro pro Stunde ab Juni. "Alles wird aktuell teurer und das spüren natürlich auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter", teilte Aldi Süd am Dienstag zur Begründung mit. Auch Aldi Nord verwies auf die hohe Inflation als Grund für die Lohnerhöhung.

Zum Ausbildungsstart 2022 steigen zudem die Ausbildungsgehälter um 100 beziehungsweise 150 Euro monatlich. Auszubildende in beiden Unternehmen erhalten so im ersten Jahr 1100 Euro, im zweiten Jahr 1200 Euro und im dritten Jahr 1350 Euro.

Der gesetzliche Mindestlohn liegt derzeit bei 9,82 Euro, zum 1. Juli steigt er auf 10,45 Euro. Ab Oktober soll er laut Beschluss der Bundesregierung zwölf Euro pro Stunde betragen.

fho/ilo

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.