Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.556,48
    -41,59 (-0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.958,21
    -1,82 (-0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    26.501,60
    -157,51 (-0,59%)
     
  • Gold

    1.878,80
    +10,80 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1650
    -0,0029 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    11.887,46
    +226,54 (+1,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    265,42
    +1,78 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    35,72
    -0,45 (-1,24%)
     
  • MDAX

    25.721,00
    -80,82 (-0,31%)
     
  • TecDAX

    2.813,38
    -21,72 (-0,77%)
     
  • SDAX

    11.620,75
    +81,13 (+0,70%)
     
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • FTSE 100

    5.577,27
    -4,48 (-0,08%)
     
  • CAC 40

    4.594,24
    +24,57 (+0,54%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.911,59
    -274,00 (-2,45%)
     

Aktivisten-Investor Dan Loeb drängt Disney, seine Dividende zu streichen und stattdessen mehr Disney+-Inhalte zu machen

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 2 Min.
Walt Disney Shop Disney-Aktie
Walt Disney Shop Disney-Aktie

Der aktivistische Investor Dan Loeb vom Hedge-Fonds Third Point schrieb letzten Mittwoch einen Brief an Walt Disney (WKN:855686) CEO Bob Chapek, in dem er ihn bat, Disneys Dividende dauerhaft auszusetzen und diese Gelder umzuleiten, um Originalinhalte für den Disney+ Streaming Service zu erstellen.

„Wir teilen die Ansicht, dass Disney einen der wichtigsten Übergänge in seiner Geschichte vollzieht: die Verlagerung des Vertriebs der weltweit bekanntesten Unterhaltungsmarken von der Kinokasse nach Hause“, schrieb Loeb. „Disney+ hat bewundernswerte frühe Fortschritte gemacht.“

Um das Beste aus dieser einmaligen Gelegenheit zu machen, sollte Disney aufhören, Dividenden zu zahlen und die daraus resultierenden Ersparnisse von 3 Milliarden US-Dollar pro Jahr in Streaming-Inhalte investieren. Einige der neuen Inhalte würden natürlich auf den Disney-eigenen Hulu-Service übergehen, aber Disney+ sollte den Löwenanteil der zusätzlichen Finanzierung erhalten.

Die Umleitung von Disney’s Cashflows, um Disney+ anzukurbeln, würde die Rendite aus den Investitionen um ein Vielfaches der Dividendenrendite von 1,4 % erhöhen, sagte Loeb. Er hob das Beispiel des Broadway-Hits Hamilton hervor, der bei einer ursprünglichen Investition von 75 Millionen US-Dollar mindestens 200 Millionen US-Dollar an zusätzlichen Disney+-Abonnementsgebühren generierte.

„Wir sind absolut zuversichtlich, dass die Skalierung dieser 75 Millionen US-Dollar auf mehrere Milliarden US-Dollar und die Fokussierung der Ausgaben auf Disney’s ikonische Eigenmarken wie Marvel, Star Wars, Pixar und Disney Animation sowie ausgewählte Übernahmen ein noch größeres Abonnentenwachstum für Disney+ und die anschließende Wertschöpfung für Disney’s Aktionäre bewirken würden“, schrieb Loeb.

Die vorgeschlagene Umverteilung der Dividendengelder würde auch die Fluktuation auf der Disney+ Plattform im Laufe der Zeit verringern und den Lifetime Value jedes zusätzlichen Abonnenten erhöhen. Die langfristigen Erträge aus den Investitionen könnten Hamiltons Erfolg im Vergleich dazu noch klein erscheinen lassen. Am Ende könnte sich Disney als ein zweiter globaler Video-Streaming-Gigant in der Form von Netflix (WKN:552484) etablieren, argumentierte Loeb.

Angesichts der Schließung von Kinos und der wachsenden Bedeutung von Heimkinos mit Internetzugang käme dieser Schritt zur rechten Zeit.

The post Aktivisten-Investor Dan Loeb drängt Disney, seine Dividende zu streichen und stattdessen mehr Disney+-Inhalte zu machen appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Anders Bylund auf Englisch verfasst und am 08.10.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Netflix und Walt Disney und empfiehlt folgende Optionen: long Januar 2021 $60 Calls auf Walt Disney und short Oktober 2020 $125 Calls auf Walt Disney.

Motley Fool Deutschland 2020