Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    30.718,54
    -534,59 (-1,71%)
     
  • Gold

    1.839,20
    -2,00 (-0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,0551
    -0,0037 (-0,35%)
     
  • BTC-EUR

    27.367,58
    -1.441,73 (-5,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    642,49
    -30,88 (-4,59%)
     
  • Öl (Brent)

    112,64
    +0,43 (+0,38%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.077,49
    -311,01 (-2,73%)
     

Aktiensplit ist nur der Anfang: 3 weitere Gründe, jetzt Shopify zu kaufen

E-Commerce und mobile Banking
E-Commerce und mobile Banking

In 3 Sätzen

  • Das Unternehmen kündigte einen potenziellen Aktiensplit im Verhältnis 1:10 an.

  • Aktiensplits sind im Trend, sind aber nicht der alleinige Grund.

  • Shopify hat strukturelle Wettbewerbsvorteile und einen großen Marktanteil, der das Unternehmen beflügelt.

Nachdem sowohl Amazon als auch Alphabet Anfang des Jahres Aktiensplits angekündigt hatten, haben andere Unternehmen, die ihre Aktien splitten, einen großen Hype ausgelöst. Abgesehen davon ändern Aktiensplits nichts Grundlegendes für ein Unternehmen. Die Aktie eines Unternehmens stellt sozusagen ein Stück vom Kuchen dar. Bei einem Aktiensplit werden also einfach mehr Stücke geschaffen, indem jedes Stück in kleinere Stücke aufgeteilt wird.

Das E-Commerce-Unternehmen Shopify (WKN: A14TJP) will auch daran teilhaben und hat angekündigt, dass es die Aktionäre um eine Abstimmung über einen Aktiensplit im Verhältnis 1:10 bitten wird. Damit würde Shopify eine dritte Aktiengattung für seinen CEO und Gründer Tobi Lütke schaffen, die ihm mehr Stimmrechte und Befugnisse über das Unternehmen einräumen würde.

Viele Anleger könnten aufgrund des potenziellen Aktiensplits eine Investition in Shopify in Erwägung ziehen, sollten sich aber eher auf die Grundlagen des Unternehmens konzentrieren als auf diese Nachricht. Die Fundamentaldaten sind jedoch stark, weshalb Shopify heute ein guter Kauf sein könnte, unabhängig vom Aktiensplit.

1. Der E-Commerce steckt noch in den Kinderschuhen

Die globale E-Commerce-Branche ist noch relativ jung und Shopify hat viele Möglichkeiten, daraus Kapital zu schlagen. Laut Statista wird der E-Commerce im Jahr 2021 19,6 % aller weltweiten Einzelhandelsumsätze ausmachen. Es wird jedoch erwartet, dass er bis 2025 auf 24,5 % ansteigt und danach wahrscheinlich weiterwachsen wird.

Die weltweit führenden E-Commerce-Unternehmen sollten von dem rasanten Wachstum der Branche profitieren und Shopify ist eine dieser führenden Marken. Das Unternehmen verkauft keine Waren direkt, sondern erleichtert die Handelsaktivitäten für Unternehmen und kassiert dabei Transaktions- und Abonnementgebühren. Mit allen seinen Kunden zusammen kontrollierte das Unternehmen im Jahr 2021 10 % aller E-Commerce-Verkäufe in den USA. Dies zeigt, dass das Unternehmen die wichtigste Plattform für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) ist, um ihre E-Commerce-Aktivitäten aufzubauen.

Wer glaubt, dass KMUs ein zu kleiner Markt sind, liegt falsch. Das Unternehmen schätzt den gesamten adressierbaren Markt in dieser Nische auf 160 Mrd. US-Dollar.

2. Die bevorzugte Plattform der KMUs

Shopify hat sich zu einer führenden Plattform entwickelt, indem es eine All-in-One-Lösung für kleinere Unternehmen entwickelt hat, die ihnen hilft, ihre Reichweite zu vergrößern. Shopify bietet Produkte für alles, von der Einrichtung eines E-Commerce-Schaufensters bis hin zu dessen Vermarktung. Das Unternehmen bietet sogar Dienstleistungen wie Shopify Capital an, bei dem Unternehmen Kredite zur Finanzierung ihres Wachstums erhalten können.

Im Gegensatz zu Amazon sind die Anreize von Shopify auf seine Kunden ausgerichtet, da das Unternehmen davon profitiert, wenn seine Kunden ihre Geschäfte weiter ausbauen. Wenn hingegen ein kleines Unternehmen auf der Amazon-Plattform Erfolg hat, hat das Unternehmen ein ähnliches, konkurrierendes Produkt entwickelt und beworben, was es schwer macht, auf der Plattform zu bestehen.

Shopify verkauft keine Produkte in dieser Art und Weise. Vielmehr besteht seine einzige Aufgabe darin, Händlern zum Erfolg zu verhelfen. Wenn man bedenkt, dass der Großteil der Einnahmen von Shopify aus Transaktionsgebühren stammt, verdient das Unternehmen mehr Geld, wenn seine Kunden mehr Geld verdienen.

Shopify konzentriert sich außerdem unermüdlich auf Innovationen. Das Unternehmen führt regelmäßig neue Dienste und Initiativen ein. Kürzlich wurde die internationale Expansion durch eine Partnerschaft mit JD.com, Chinas größter E-Commerce-Plattform, erleichtert. Jetzt können Shopify-Händler auf dieser Website verkaufen und sich so einen riesigen Markt erschließen. Das Unternehmen baut auch ein Fulfillment-Netzwerk in den USA auf, damit Unternehmen ihre Produkte einfacher versenden können. Diese Bemühungen machen die Plattform stärker und stabiler, sodass es schwieriger wird, sie zu verlassen.

3. Shopify ist ein Schnäppchen

Der letzte Grund, warum Shopify im Moment attraktiv sein sollte, ist seine relativ günstige Bewertung. Das Unternehmen wird mit dem 16-Fachen des Umsatzes gehandelt – eine Bewertung, die das Unternehmen seit Anfang 2019 nicht mehr gesehen hat. Der Kurs ist vor allem wegen des schwachen Ausblicks für die erste Jahreshälfte 2022 gesunken, für die das Unternehmen im ersten Quartal das langsamste Wachstum des Jahres erwartet.

Ein weiteres Risiko, das es zu berücksichtigen gilt, ist die Rentabilität des Unternehmens. Shopify meldete 2021 einen Nettogewinn von 2,9 Mrd. US-Dollar, der jedoch fast ausschließlich aus den Investitionen in Affirm und Global-E stammt. Ohne die Gewinne aus diesen Investitionen lag das Betriebsergebnis des Unternehmens bei nur 269 Mio. US-Dollar.

Dennoch erwirtschaftete Shopify im vergangenen Jahr einen freien Cashflow von fast 454 Mio. US-Dollar. Langfristig kann das Unternehmen diesen Cashflow nutzen, um Innovationen voranzutreiben und die Händlererfahrung auf seiner Plattform zu verbessern.

Aufgrund der Wettbewerbsvorteile des Unternehmens, der robusten Produktpalette und der attraktiven Bewertung sehe ich heute eine großartige Kaufgelegenheit für Shopify. Der potenzielle Aktiensplit wirkt sich in keiner Weise auf das eigentliche Geschäft aus, sodass sich die Anlagethese dadurch nicht ändern sollte.

Shopify ist jedoch ein führendes Unternehmen in einer riesigen, lukrativen Branche. Dank einer Bewertung, die sich in der Nähe eines Allzeittiefs befindet, scheint die Aktie derzeit eine gute Wahl zu sein.

Der Artikel Aktiensplit ist nur der Anfang: 3 weitere Gründe, jetzt Shopify zu kaufen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Jamie Louko besitzt Aktien von Amazon, Global-e Online Ltd. und Shopify. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Affirm Holdings, Alphabet (A shares), Amazon, JD.com und Shopify und empfiehlt Alphabet (C shares). Dieser Artikel erschien am 19.4.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.