Deutsche Märkte geschlossen

Der Aktienmarkt könnte in diesem Quartal abstürzen, aber es gibt einen Grund, warum man sich deswegen nicht stressen sollte

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 3 Min.
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse
Bär im Anzug steht vor sinkendem Kurs Börsencrash Crash an der Börse

Der September war ein volatiler Monat für den Aktienmarkt, und bisher scheint der Oktober einen steinigen Start zu haben. Und das könnte die Anleger nervös machen, insbesondere angesichts der Tatsache, dass der Markt im März aufgrund mit der Coronavirus-Pandemie völlig zusammenbrach.

Wenn du dir Sorgen machst, dass der Aktienmarkt bis zum Jahresende wieder in die Baisse stürzt, bist du wahrscheinlich in guter Gesellschaft. Aber anstatt sich wegen dieser Möglichkeit zu stressen, ist es besser, wenn du Ruhe bewahrst und dich an die folgenden Dinge erinnerst.

1. Bärenmärkte sind nicht so ungewöhnlich

Ganz im Gegenteil – zwischen 1929 und 2009 gab es 25 davon. Diese Nachricht ist vielleicht nicht gerade beruhigend, wenn du neu beim Investieren ist. Immerhin haben wir jetzt 10 Jahre lang keinen Bärenmarkt gehabt. Aber nur weil du deinen Anteil an Bärenmärkten vielleicht noch nicht erlebt hast, bedeutet das nicht, dass sie ungewöhnlich sind.

Hier gibt es sogar noch bessere Nachrichten: Bullenmärkte sind genauso häufig wie Bärenmärkte. Und sie neigen dazu, länger zu dauern.

2. Du musst Maßnahmen ergreifen, um Geld zu verlieren

Der bloße Akt fallender Kurse wird nicht dazu führen, dass du Geld in deinem Portfolio verlierst. Der einzige Weg, wie das geschehen kann, ist, wenn du Aktien verkaufst, wenn sie fallen.

Wenn du jetzt ohne Ersparnisse oder Zugang zu Geld dastehst, bist du vielleicht gezwungen, dein Portfolio anzuzapfen, wenn du Geld brauchst, und schaffst damit ein Szenario, in dem du die Verluste einfängst, die du vermeiden wolltest. Wenn du aber einen Notfallfonds mit genügend Geld für gut drei bis sechs Monate einrichtest, dann bist du in einer stärkeren Position, dein Portfolio in Ruhe zu lassen, wenn der Markt im Laufe der nächsten drei Monate tatsächlich einbricht.

3. Diversifizierung kann dich schützen

Ein gut diversifiziertes Portfolio könnte dazu beitragen, den Einbruch abzumildern, falls der Aktienmarkt später in diesem Jahr abstürzt. Hierbei gibt es eine Reihe von Schritten, die du unternehmen kannst, um zu diversifizieren. Zum einen kannst du Indexfonds kaufen, die dir eine Investition in den Markt als Ganzes ermöglichen, ohne einzelne Aktien überprüfen zu müssen. Um es klar zu sagen: Wenn du in Indexfonds investierst und der Markt zusammenbricht, verliert dein Portfolio auf dem Papier (oder auf dem Bildschirm) an Wert.

Du kannst auch einzelne Aktien aus einer Vielzahl von Marktsegmenten aussuchen. Etwa 15 Aktien zu haben, ist ein guter Ausgangspunkt. Darüber hinaus solltest du einige Aktien mit einer starken Dividende auswählen. Wenn der Markt abstürzt, besteht eine gute Chance, dass diese Unternehmen es noch schaffen, die Anleger mit regelmäßigen Zahlungen zu belohnen, so dass du bei einem Marktabsturz ein gewisses Polster hast.

Der Gedanke an einen Börsencrash mag nervenaufreibend sein, aber wenn du genauer recherchierst, wirst du vielleicht zu der Erkenntnis kommen, dass es sich nicht lohnt, sich darüber aufzuregen. Konzentriere deine Energie stattdessen darauf, dich über Bärenmärkte und die Art und Weise, wie du während der Baisse investieren kannst, zu informieren, deine Notfallersparnisse aufzustocken und deinen persönlichen Investitionsmix zu erweitern. Je proaktiver du bist, desto mehr Kontrolle wirst du haben, wenn die Aktien irgendwann im letzten Quartal des Jahres 2020 fallen.

The post Der Aktienmarkt könnte in diesem Quartal abstürzen, aber es gibt einen Grund, warum man sich deswegen nicht stressen sollte appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Maurie Backman auf Englisch verfasst und am 04.10.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2020