Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 54 Minuten
  • Nikkei 225

    27.661,39
    +77,31 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    34.792,67
    -323,73 (-0,92%)
     
  • BTC-EUR

    33.618,55
    +914,00 (+2,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    981,48
    +54,71 (+5,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.780,53
    +19,24 (+0,13%)
     
  • S&P 500

    4.402,66
    -20,49 (-0,46%)
     

Warum der Aktienkurs dieser Wasserstoffaktie um 30 % gestiegen ist

·Lesedauer: 3 Min.
Wasserstoffaktie Wasserstoff-Aktien Wasserstoff H2

Was taugt ein Portfolio ohne eine richtig gute Wasserstoffaktie? Nicht viel, denke ich.

Allerdings ist die Technologie schwer zu durchschauen. Für welchen Sektor eignet sich Wasserstoff als Energieträger? Wie hoch ist die Effizienz in der realen Anwendung? Fragen über Fragen!

Die Wasserstoffaktie Nel (WKN: A0B733) zeigt, wo die Reise hingehen könnte. Und zwar in Richtung Großindustrie.

Der Sektor könnte vor einer Erholung stehen

Anfang des Jahres ging eindeutig die Fantasie mit den Investoren durch. Wasserstoffaktien wurden durch die Bank weg brutal nach oben gekauft.

Kurz darauf kam die unvermeidliche Konsolidierung. Seitdem herrscht Katerstimmung.

Doch so langsam lassen sich erste Anzeichen einer Erholung erkennen. Den Anfang machte eine deutsche Wasserstoffaktie, die aus meiner Sicht die Tech-Aktie des Jahres 2021 werden könnte.

Nun scheint auch die Wasserstoffaktie Nel zu neuem Leben erwacht zu sein. Innerhalb weniger Tage stieg der Aktienkurs um satte 30 % (Stand für diese Zahl und alle weiteren Zahlen: 30.06.2021).

Megatrend grüner Stahl? Warum nicht!

Die Gründe sind wie immer vielfältig. Leerverkäufer, die Kasse machen. Ein Börsenwal auf Einkaufstour. Alles ist möglich!

Allerdings ist anzunehmen, dass insbesondere eine Neuigkeit für die Kursexplosion der Nel-Aktie verantwortlich ist. Denn offenbar ist kürzlich ein Pilotprojekt erfolgreich abgeschlossen worden, das die Eisenerzverhüttung revolutionieren könnte.

Seit rund fünf Jahren ist Nel an der schwedischen Initiative HYBRIT beteiligt. Gemeinsam mit einigen Partnern wollte man herausfinden, ob die Wertschöpfungskette von der Mine bis zum Stahl komplett fossilfrei betrieben werden kann.

Offensichtlich ist das gelungen. 100 Tonnen komplett grüner Eisenschwamm sind der Beweis.

Der nächste Schritt ist auch schon klar. Bis 2026 möchte man grünen Stahl im industriellen Maßstab produzieren können.

Kurzum: Nel könnte demnächst von einer Auftragslawine überrollt werden. Und dieses Szenario wird derzeit eingepreist. Genauso wünscht man sich das für eine richtig gute Wasserstoffaktie.

Mit dieser Wasserstoffaktie dreht man an den ganz großen Rädern

Das Thema Eisenerzverhüttung klingt altbacken. Irgendwie nach früher Industrialisierung und Kaiserzeit.

Doch das Produkt ist noch immer gefragt. Gebäude, Maschinen, unzähliger Kleinkram. Extrem viele Dinge benötigen Stahl.

Bleibt zu klären, ob grüner Stahl auch in einem Preiskampf überleben könnte. Von den aktuellen Rekordpreisen auf dem Rohstoffmarkt darf man sich nicht täuschen lassen. Es gab auch schon andere Zeiten. Die Konkurrenz ist global und durchaus gut aufgestellt.

Andererseits wäre eine durch und durch grüne Wertschöpfungskette die Gelegenheit, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Stahl bleibt Stahl. Doch die Frage nach der Art und Weise der Produktion könnte in den nächsten Jahren lauter und öfter gestellt werden.

Kurzum: In die Nel-Aktie wird derzeit offenbar eine großartige Zukunft eingepreist. Wer noch keine Wasserstoffaktie besitzt, kann sich überlegen, ob diese Zukunft den Preis von aktuell rund 2 Euro pro Aktie wert ist.

Der Artikel Warum der Aktienkurs dieser Wasserstoffaktie um 30 % gestiegen ist ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Stefan Naerger besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.