Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 57 Minuten
  • DAX

    17.735,64
    -101,76 (-0,57%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.920,85
    -15,72 (-0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    37.775,38
    +22,07 (+0,06%)
     
  • Gold

    2.393,90
    -4,10 (-0,17%)
     
  • EUR/USD

    1,0670
    +0,0024 (+0,22%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.278,09
    +3.169,10 (+5,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.340,29
    +27,66 (+2,15%)
     
  • Öl (Brent)

    82,17
    -0,56 (-0,68%)
     
  • MDAX

    25.930,19
    -259,25 (-0,99%)
     
  • TecDAX

    3.196,78
    -14,06 (-0,44%)
     
  • SDAX

    13.880,49
    -151,88 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.834,44
    -42,61 (-0,54%)
     
  • CAC 40

    8.011,65
    -11,61 (-0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.601,50
    -81,87 (-0,52%)
     

Aktien Wien Schluss: Warten auf EZB und Arbeitsmarktbericht

WIEN (dpa-AFX) -Die Wiener Börse hat am Mittwoch mit Gewinnen geschlossen. Der ATX beendete den Tag mit einem Plus von 0,59 Prozent bei 3390,45 Punkten. Der breiter gefasste ATX Prime stieg um 0,53 Prozent auf 1706,68 Zähler. Auch an anderen Börsen in Europa ging es leicht nach oben. Im Vorfeld der EZB-Sitzung am Donnerstag und des US-Arbeitsmarktberichts am Freitag dürften viele Anleger abwarten agieren.

Gut gesucht waren in Wien die Aktien des Caterers DO&CO und legten 4,8 Prozent zu. Unter den weiteren Tagesgewinnern fanden sich BAWAG und Lenzing mit einem Plus von jeweils gut zwei Prozent.

Andritz stiegen um 1,6 Prozent auf 59,00 Euro, nachdem die Analysten der Deutsche Bank ihre Empfehlung "buy" für die Aktie in Reaktion auf die gemeldeten Ergebnisse bestätigt hat. Auch das Kursziel wurde mit 84 Euro bestätigt.

Addiko-Bank konnten nach gut aufgenommenen Ergebnissen nur zeitweise zulegen und beendeten den Tag 0,3 Prozent im Minus. Das Ergebnis nach Steuern der Bank kletterte gegenüber dem Vorjahr um 60 Prozent auf 41,1 Millionen Euro.

WERBUNG

Größere Abgaben gab es in AT&S, die Titel des Leiterplattenherstellers verloren 3,6 Prozent. Bei höherem Volumen schwach zeigten sich auch Verbund und fielen um 1,4 Prozent. Semperit-Aktien verloren nach einer Kurszielsenkung 2,1 Prozent auf 12,10 Euro. Die Analysten der Erste Group haben ihr Kursziel für die Titel von 24,3 Euro auf 13,5 Euro revidiert und ihre Anlageempfehlung "Hold" bestätigt.

Die mit Spannung erwartete Rede des US-Notenbankchefs Jerome Powell am Mittwoch brachte keine Impulse. Der Fed-Chef hat wie erwartet Zinssenkungen für dieses Jahr in Aussicht gestellt, den Hoffnungen auf bald anstehende Zinsschritte mit dem Verweis auf die immer noch hohe Inflation aber gleichzeitig eine Absage erteilt.

Viele Anleger dürften nun auf die am Donnerstag anstehende Zinsentscheidung der EZB warten. Mit einem Zinsschritt wird zwar nicht gerechnet, die begleitenden Kommentare könnten aber Signale für den kommenden Kurs der Notenbank bringen. Impulse könnte auch der am Mittwochabend anstehende Konjunkturbericht "Beige Book" der US-Notenbank Fed liefern. Mit Spannung erwartet wird zudem der am Freitag anstehende US-Arbeitsmarktbericht für Februar.