Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.727,67
    +17,10 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,14
    +6,38 (+0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    33.707,60
    -326,07 (-0,96%)
     
  • Gold

    1.770,90
    -90,50 (-4,86%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0096 (-0,80%)
     
  • BTC-EUR

    32.405,62
    -481,00 (-1,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    954,60
    -15,27 (-1,57%)
     
  • Öl (Brent)

    69,83
    -2,32 (-3,22%)
     
  • MDAX

    34.222,69
    -10,05 (-0,03%)
     
  • TecDAX

    3.507,96
    +8,93 (+0,26%)
     
  • SDAX

    16.170,35
    -39,11 (-0,24%)
     
  • Nikkei 225

    29.018,33
    -272,68 (-0,93%)
     
  • FTSE 100

    7.153,43
    -31,52 (-0,44%)
     
  • CAC 40

    6.666,26
    +13,61 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.103,29
    +63,61 (+0,45%)
     

Aktien Wien Schluss: Startverlust großteils aufgeholt

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Donnerstag knapp im Minus geschlossen. Der ATX <AT0000999982> konnte einen Großteil der Verluste aus dem Frühhandel aufholen und beendete den Handelstag mit einem Abschlag von 0,16 Prozent bei 3361,23 Punkten. Auch andere Börsen konnten sich nach einem anfänglichen Kursrutsch am Donnerstag erholen.

Für Verluste sorgten im Frühhandel weiter Inflations- und Zinsängste. Der am Vortag gemeldete Preisanstieg in den USA war überraschend stark ausgefallen und schürte Sorgen um mögliche Gegenmaßnahmen der US-Notenbank Fed. Aussagen des stellvertretenden Fed-Vorsitzenden, Richard Clarida, hatten am Mittwoch aber die Ängste vor einem baldigen Ende der lockeren Geldpolitik wieder zerstreut.

Zudem kamen am Nachmittag gute Nachrichten vom US-Arbeitsmarkt. Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sind in der vergangenen Woche stärker als erwartet gefallen. Die Fed beachtet bei ihren Entscheidungen auch stark die Lage am Arbeitsmarkt.

Kursbewegende Nachrichten zu österreichischen Unternehmen waren am Feiertag hingegen naturgemäß Mangelware. Schwach zeigten sich Aktien des Ölfeldausrüsters Schoeller Bleckmann. Die Papiere verloren 2,82 Prozent. Die Rohölpreise hatten am Donnerstagvormittag stark nachgegeben, nachdem die größte US-Ölpipeline nach einem Ausfall wegen einer Cyberattacke den Betrieb wieder aufgenommen hatte.

Größere Verluste gab es auch bei Wienerberger <AT0000831706>. Die Aktien des Ziegelherstellers verloren 1,75 Prozent. Wienerberger-Aktien hatten bereits am Vortag in Reaktion auf die Quartalszahlen des Konzerns um knapp vier Prozent nachgegeben. Die größten Verlierer im prime market waren Addiko mit einem Minus von 3,62 Prozent. Die Tagesgewinner waren Do & Co mit einem Plus von 1,69 Prozent. Insgesamt hielten sich die meisten Kursbewegungen in engen Bandbreiten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.