Deutsche Märkte öffnen in 57 Minuten
  • Nikkei 225

    27.465,47
    -682,04 (-2,42%)
     
  • Dow Jones 30

    33.587,66
    -681,50 (-1,99%)
     
  • BTC-EUR

    42.250,49
    -5.571,79 (-11,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.400,39
    -163,45 (-10,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.031,68
    -357,75 (-2,67%)
     
  • S&P 500

    4.063,04
    -89,06 (-2,14%)
     

Aktien Wien Schluss: Starker Wochenbeginn

·Lesedauer: 2 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Montag klare Kursgewinne verbuchen können. Der ATX <AT0000999982> stieg um 1,24 Prozent auf 3258,02 Punkte. Das internationale Umfeld zeigte sich mit nur leichten Aufschlägen.

Neben aktuellen Unternehmensmeldungen fanden auch Konjunkturnachrichten Beachtung unter den Anlegern. So hellt sich die Stimmung der Firmen in Deutschland trotz der dritten Coronawelle im April leicht auf. Der Ifo-Geschäftsklimaindex kletterte minimal und erreichte den höchsten Wert seit Juni 2019. Die US-Industrie hat im März ein relativ mageres Auftragsplus eingefahren, wurde ferner bekannt.

Unter den Einzelwerten rückten die Aktien der OMV <AT0000743059> mit einem Minus von 1,60 Prozent in den Fokus. Der Vorstandsvorsitzende der OMV, Rainer Seele, wird im kommenden Jahr den Chefposten bei dem börsennotierten Ölkonzern zurücklegen.

Porr schlossen nach Zahlenvorlage unverändert. Der Baukonzern hat das vorige Jahr wegen "massiver Einschränkungen durch die Covid-19-Pandemie und Neubewertungen von Projekten" mit einem zweistelligen Verlust abgeschlossen. Die Dividende wird gestrichen.

Die Bawag <AT0000BAWAG2>-Gruppe hat im ersten Quartal 2021 den Nettogewinn im Vergleich zum ersten Quartal 2020 um ein Fünftel erhöht. Die Risikokosten seien "auf ein normales Niveau zurückgegangen". Die Bank hat vorerst für 2019 und 2020 40 Millionen Euro Dividende ausbezahlt, weitere 420 Millionen Euro sollen im vierten Quartal folgen, wenn es Aktionäre und Behörden erlauben. BAWAG-Aktien reagierten mit einem Kursanstieg um 3,57 Prozent.

Auch die anderen beiden schwer gewichteten Bankwerte zeigte sich klar im grünen Bereich. So schlossen Raiffeisen-Papiere um 2,24 Prozent höher und Erste Group <AT0000652011> gingen 1,82 Prozent fester aus dem Handel.

Addiko Bank verloren hingegen 1,83 Prozent. Die Hauptversammlung der Addiko Bank hat die vorgeschlagene, zweigeteilte Dividende von 2,39 Euro pro Aktie für 2019 und 2020 beschlossen. Zunächst wird die erste, unbedingte Tranche in Höhe von 0,36 Euro je Aktie ausbezahlt.