Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,2429%)
     
  • BTC-EUR

    27.429,28
    -1.092,53 (-3,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,46 (+0,42%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Aktien Wien Schluss: Schwach - BAWAG und Mayr-Melnhof nach Zahlen unter Druck

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Dienstag im Späthandel ins Minus gedreht und mit Verlusten geschlossen. Der ATX <AT0000999982> beendete den Tag mit einem Abschlag von 1,02 Prozent bei 3194,05 Punkten. Der breiter gefasste ATX Prime verlor 1,02 Prozent auf 1610,36 Punkte. Auch an anderen Börsen ging es nach einer anfänglichen Erholung letztlich nach unten. Belastet wurden die Börsen von der schwachen Stimmung an der Wall Street.

In New York drückte die Sorge vor einer nachlassenden weltweiten Wachstumsdynamik auf die Stimmung. Daran konnten auch aktuelle, eher gut ausgefallene heimische Konjunkturdaten nichts ändern. Auch angesichts der anstehenden Quartalsberichte großer Tech-Konzerne überwog bei den Anlegern die Vorsicht.

Für Impulse sorgte am Dienstag auch die Ergebnisberichtssaison in Wien. So legten die Aktien der Bawag <AT0000BAWAG2> und von Mayr-Melnhof <AT0000938204> nach der Veröffentlichung von Quartalszahlen zunächst zu, fielen im Späthandel aber auch ins Minus zurück.

BAWAG beendeten den Tag mit einem Minus von 1,1 Prozent. Die Bank hat für das erste Quartal einen um die Hälfte auf 111 Millionen Euro gesteigerten Nettogewinn gemeldet. Nach Einschätzung der Erste-Analysten lagen die Zahlen leicht über den Erwartungen, brachten aber keine wesentlichen Überraschungen.

Mayr-Melnhof verloren trotz gut aufgenommener Zahlen 1,8 Prozent. Die Quartalszahlen waren laut den Erste-Analysten besser als erwartet ausgefallen. Positiv werten sie die erfolgreiche Umsetzung von Preiserhöhungen.

Stark unter Druck kamen im Späthandel Aktien der Raiffeisen Bank International <AT0000606306> und verloren 3,86 Prozent. Die größten Verlierer waren Porr mit einem Abschlag von 5,19 Prozent. Der Baukonzern wird am Donnerstag seine Jahreszahlen präsentieren. Gegen den Trend gesucht waren Schoeller-Bleckmann und fanden sich mit einem Plus von 3,96 Prozent an der Spitze.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.