Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 34 Minuten
  • Nikkei 225

    27.419,41
    +72,53 (+0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    34.092,96
    +6,92 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    21.886,02
    +762,77 (+3,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    549,17
    +306,50 (+126,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.816,32
    +231,77 (+2,00%)
     
  • S&P 500

    4.119,21
    +42,61 (+1,05%)
     

Aktien Wien Schluss: Ruhiger Handel an US-Feiertag

WIEN (dpa-AFX) -Die Wiener Börse hat am Montag moderat im Plus geschlossen. Der ATX AT0000999982 beendete einen weitgehend ruhigen Handelstag mit einem Aufschlag von 0,28 Prozent und 3299,57 Punkten. Der breiter gefasste ATX Prime legte 0,30 Prozent auf 1657,52 Zähler zu. Auch an anderen Börsen gab es zum Wochenstart nur wenig Bewegung.

Wichtige Datenveröffentlichungen gab es am Montag nicht. Zudem bleiben die US-Märkte wegen des Martin Luther King Day geschlossen. Gestützt werden dürften die Börsen derzeit von dem jüngsten Nachlassen der Konjunktur- und Zinserhöhungsängste.

Auch wichtige Unternehmensnachrichten gab es am Montag kaum. Die Bewegungen der meisten Aktien im Segment Prime Market hielten sich damit in engen Bandbreiten. Die größten Gewinner im Prime Market waren DO&CO (plus 4,7 Prozent) und Semperit (plus 4,1 Prozent).

Gesucht waren auch Immobilienwerte. Aktien der CA Immobilien gewannen 2,7 Prozent. Immofinanz AT0000809058 stiegen um 1,5 Prozent. Auch an anderen Börsen fanden sich Immobilientitel am Montag unter den Gewinnern.

Die größten Verlierer waren Kapsch TrafficCom (minus 2,9 Prozent) und Palfinger AT0000758305 (minus 2,6 Prozent). Bei höherem Volumen schwächer zeigten sich die Schwergewichte OMV AT0000743059 (minus 0,6 Prozent), Erste Group AT0000652011 (minus 0,5 Prozent) und Wienerberger AT0000831706 (minus 0,3 Prozent).

Impulse könnte im Wochenverlauf die anlaufende Berichtssaison liefern. Nachdem bereits einige wichtige US-Konzerne ihre Ergebnisse berichtet haben, folgen in der laufenden Woche die ersten europäischen Unternehmen. Mit Spannung erwartet wird auch die Sitzung der Bank of Japan. Aufmerksam verfolgt werden dürfte schließlich auch die Wintertagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos.