Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1646
    +0,0015 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    52.669,87
    -64,07 (-0,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,69 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    83,98
    +1,48 (+1,79%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

Aktien Wien Schluss: Leichte Gewinne - Porr-Aktie rutscht fast 9 Prozent ab

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Donnerstag mit leichten Gewinnen geschlossen. Der Leitindex ATX <AT0000999982> stieg um 0,23 Prozent auf 3658,93 Punkte. Die klaren Vormittagsgewinne von fast einem Prozent wurden damit klar eingegrenzt. Belastend wirkte im Verlauf vor allem die Stimmungseintrübung an den europäischen Leitbörsen und die Kursverluste an der Wall Street.

Am Aktienmarkt rückte die Porr-Aktie mit einem Abschlag von 8,9 Prozent ins Blickfeld der Anleger. Zuvor war bekannt geworden, dass die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) den Baukonzern wegen Kartellvergehen mit einem Bußgeld von rund 62 Millionen Euro abstraft. Das ist die bisher höchste Strafzahlung in der Geschichte der BWB. Porr hat die Schuld bereits eingeräumt.

Die Semperit-Aktien zogen um 7,2 Prozent auf 30,70 Euro hoch, nachdem die Titel am Vortag um fast sechs Prozent abgerutscht waren. Die Wertpapierexperten der Baader Bank haben an ihrem "Buy"-Rating für die Aktie des Gummi- und Kautschukkonzerns festgehalten. Die Titel werden aber von der Empfehlungsliste "Top-Pick" genommen, nachdem der Konzernchef Martin Füllenbach am Mittwoch überraschend sein Mandat mit sofortiger Wirkung zurückgelegt hatte. Das Kursziel von 45 Euro wurde unverändert belassen.

Unter den schwergewichteten Banken kletterten Raiffeisen Bank International <AT0000606306> um 1,3 Prozent. Bawag <AT0000BAWAG2> verteuerten sich um 1,5 Prozent und Erste Group <AT0000652011> legten 0,6 Prozent zu. In der Gunst der Anleger standen zudem Do&Co. Die Papiere des Caterers verteuerten sich um zwei Prozent.

Eine Kursschwäche gab es bei den Energieversorgern. Verbund-Aktien sanken um 3,3 Prozent. Die EVN <AT0000741053>-Aktionäre verbuchten ein Minus von 1,9 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.