Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.813,03
    +29,26 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.448,31
    -6,55 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,83 (+1,05%)
     
  • Gold

    1.812,90
    +5,60 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,0426
    -0,0057 (-0,54%)
     
  • BTC-EUR

    18.375,03
    -200,58 (-1,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    420,84
    +0,70 (+0,17%)
     
  • Öl (Brent)

    108,46
    +2,70 (+2,55%)
     
  • MDAX

    25.837,25
    +13,80 (+0,05%)
     
  • TecDAX

    2.894,52
    +8,90 (+0,31%)
     
  • SDAX

    11.930,60
    +49,41 (+0,42%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.168,65
    -0,63 (-0,01%)
     
  • CAC 40

    5.931,06
    +8,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,11 (+0,90%)
     

Aktien Wien Schluss: Kursverluste nach EZB-Zinssitzung

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse ist am Donnerstag mit klaren Abgaben aus dem Handel gegangen. Der Handelstag stand europaweit ganz im Zeichen der Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB). Während sich die Anleger vor Bekanntgabe der Zinsentscheidung eher zurückhielten, weiteten die Börsen ihre Verluste im Laufe des Nachmittags weiter aus.

Der Leitindex ATX <AT0000999982> ging mit einem Minus von 1,39 Prozent bei 3316,83 Punkten aus dem Handel. Auch der breiter gefasste ATX Prime verbuchte Abschläge von 1,34 Prozent auf 1667,51 Zähler.

Die Ratssitzung der EZB brachte die erwarteten Ergebnisse. So wurde seitens der Notenbanker angekündigt, dass man die Leitzinsen im Euroraum im Juli um 0,25 Prozentpunkte anheben wolle. Der Schritt folgt in Reaktion auf die zuletzt stark gestiegene Inflation und wird die erste Zinsanhebung der EZB seit mehr als einem Jahrzehnt sein.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde stellte zudem in Aussicht, die Negativzinsen bis Ende September zu beenden. Auch die milliardenschweren Netto-Anleihekäufe werden per 1. Juli eingestellt. Das Ende dieser Käufe hatte die Notenbank in ihrem längerfristigen geldpolitischen Ausblick zur Voraussetzung für eine Zinserhöhung erklärt.

Einige Teilnehmer hätten vor dem Hintergrund der rekordhohen Inflation auf ein höheres Tempo bei der geldpolitischen Straffung spekuliert, wie es am Markt hieß. Laut Michael Holstein, Chefvolkswirt bei der DZ Bank, versuche die EZB mit der vorsichtigen Zinserhöhung nicht zu weiteren Unruhen an den Märkten beizutragen. Die zögerliche Vorgehensweise im Kampf gegen die Inflation wird von mehreren Ökonomen allerdings auch kritisiert.

Bei den Einzelwerten in Wien brachten Analystenkommentare am Donnerstag etwas Bewegung. So legten die Aktien des Caterers DO&CO um 4,4 Prozent auf 88,40 Euro zu. Zuvor hatten die Analysten der Erste Group ihr Kursziel von 100,5 auf 115,5 Euro angehoben und ihre "Buy"-Empfehlung bestätigt. Die Zwischenergebnisse des Geschäftsjahres 2021/2022 hätten laut Urbankova gezeigt, dass DO&CO es geschafft habe, schnell wieder zu einem dynamischen Wachstum zurückzukehren.

Die Titel der Voestalpine <AT0000937503> verloren 2,25 Prozent auf 27,76 Euro. Die Experten der Deutsche Bank reduzierten ihr Kursziel von 39 auf 35 Euro und bestätigten gleichzeitig ihre "Hold"-Einstufung. Unterm Strich halten die Analysten die Aktie für nicht teuer. "Aber wir sehen anderswo einen besseren Wert", heißt es in der Studie.

Zu den weiteren Verlierern gehörten die Aktien von FACC (minus 4,6 Prozent) und AT&S (minus 4,2 Prozent). Auch die Indexschwergewichte Erste Group (minus 2,4 Prozent) und OMV <AT0000743059> (minus 2,2 Prozent) schlossen klar schwächer. Am oberen Ende im ATX Prime fanden sich neben den Anteilen des Flughafen Wien (plus 1,5 Prozent) auch die Papiere des Verbund (plus 1,3 Prozent).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.