Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    15.705,81
    -51,25 (-0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.220,88
    -3,09 (-0,07%)
     
  • Dow Jones 30

    35.490,69
    -266,19 (-0,74%)
     
  • Gold

    1.803,20
    +4,40 (+0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,1608
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • BTC-EUR

    51.021,37
    -1.688,67 (-3,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.427,11
    -47,22 (-3,20%)
     
  • Öl (Brent)

    81,74
    -0,92 (-1,11%)
     
  • MDAX

    35.011,04
    -95,26 (-0,27%)
     
  • TecDAX

    3.813,57
    -33,49 (-0,87%)
     
  • SDAX

    17.021,34
    -36,11 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    28.820,09
    -278,15 (-0,96%)
     
  • FTSE 100

    7.253,27
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    6.753,52
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.235,84
    +0,12 (+0,00%)
     

Aktien Wien Schluss: - Klare Aufschläge vor Fed-Zinsentscheid

·Lesedauer: 2 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse ist am Mittwoch mit satten Gewinnen aus dem Handel gegangen. Dabei geholfen hat laut Marktbeobachtern, dass der chinesische, von Liquiditätsproblemen geplagte Immobilienkonzern Evergrande eine Kuponzahlung einer Onshore-Anleihe in Höhe von umgerechnet knapp 36 Millionen US-Dollar tätigen konnte.

Der heimische Leitindex ATX <AT0000999982> stieg um klare 1,94 Prozent auf 3630,70 Punkte. Für den ATX-Prime ging es um 1,88 Prozent auf 1837,36 Zähler hinauf.

Evergrande ließ allerdings offen, ob ebenfalls am Donnerstag fällige Zinsen in Höhe von 83,5 Millionen Dollar für eine Offshore-Anleihe getilgt würden. Die Unsicherheiten um den Konzern hatten die Börsen zum Beginn der Woche weltweit auf Talfahrt geschickt. Einige Ökonomen, darunter auch der Chef der Japanischen Notenbank (BoJ) Haruhiko Kuroda und die OECD-Chefökonomin Laurence Boone, bewerteten die Finanzprobleme Evergrandes jedoch nicht als Systemrisiko für die Weltwirtschaft.

Konjunkturseitig steht nun nach Börsenschluss die Zinsentscheidung der Federal Reserve im Fokus. "Die Marktteilnehmer warten auf eine klare Aussage der US-Notenbank zur geplanten Entwicklung der Anleihekäufe", schrieben die Experten der Helaba. Mehrheitlich dürften die Akteure davon ausgehen, dass es im Verlauf des vierten Quartals eine erste Reduzierung des monatlichen Ankaufvolumens von derzeit 120 Milliarden US-Dollar geben werde.

Mit Blick auf die schwer gewichteten Titel im ATX steigerten sich die Anteilsscheine der Erste Group <AT0000652011> um 3,05 Prozent. Die Anteile an den Branchenkollegen Raiffeisen Bank International <AT0000606306> (plus 2,67 Prozent) und Bawag <AT0000BAWAG2> (plus 3,12 Prozent) legten ebenfalls zu.

Für die Wertpapiere der OMV <AT0000743059> ging es angesichts steigender Rohstoffpreise um 2,81 Prozent hinauf. SBO verteuerten sich gar um 3,37 Prozent. Die Titel des Stahlkonzerns Voestalpine <AT0000937503> legten um knapp zwei Prozent zu.

Gut gesucht waren zudem die Papiere der FACC, deren Kernaktionär die chinesische Aviation Industry Corporation ist. Sie steigerten sich um 3,04 Prozent. Die beiden größten Aufschläge im Prime-Market-Segment verzeichneten indes Zumtobel <AT0000837307> mit plus 3,48 Prozent und Mayr-Melnhof <AT0000938204> mit plus 3,59 Prozent.

Die Aktien der heimischen Post fielen indes um 0,13 Prozent. Hier dürften Neuigkeiten vom US-Branchenrivalen Fedex <US31428X1063> belastet haben: Er kündigte nach Vorlage von Erstquartalszahlen an, seine Ergebnisprognose für das laufende Jahr gesenkt zu haben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.