Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 50 Minuten
  • DAX

    18.664,06
    -62,70 (-0,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.028,30
    -18,69 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.418,60
    -7,30 (-0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,0846
    -0,0013 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.531,29
    -884,72 (-1,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.500,01
    -26,40 (-1,73%)
     
  • Öl (Brent)

    77,73
    -0,93 (-1,18%)
     
  • MDAX

    27.039,78
    -132,58 (-0,49%)
     
  • TecDAX

    3.428,72
    -4,77 (-0,14%)
     
  • SDAX

    15.117,24
    -17,17 (-0,11%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.381,84
    -34,61 (-0,41%)
     
  • CAC 40

    8.089,36
    -52,10 (-0,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     

Aktien Wien Schluss: Gewinne - AT&S und Agrana mit Zahlen

WIEN (dpa-AFX) -Die Wiener Börse hat den Dienstagshandel mit klaren Gewinnen beendet. Der ATX AT0000999982 steigerte sich um 0,97 Prozent auf 3722,29 Punkte. Der ATX Prime erhöhte sich um 0,97 Prozent auf 1864,22 Zähler.

Am Nachmittag standen konjunkturseitig US-Erzeugerpreise im Fokus, nachdem am Vormittag in Deutschland veröffentlichte ZEW-Umfragewerte für Mai überrascht hatten. So legten die Erzeugerpreise in den Vereinigten Staaten im Mai mit plus 0,5 Prozent etwas stärker gegenüber dem Vormonat zu, als Experten erwartet hatten. Auf Jahresbasis lag der Anstieg im Rahmen der Erwartungen.

Unternehmensseitig zog am heimischen Aktienmarkt die Zahlenvorlage der AT&S die Aufmerksamkeit auf sich. Der steirische Leiterplattenhersteller hat im Geschäftsjahr 2023/24 einen Verlust in Höhe von 37 Millionen Euro geschrieben und will nun weltweit bis zu 1000 Stellen abbauen. Bis zu 250 Jobs könnten in der Steiermark verloren gehen, sagte AT&S-Chef Andreas Gerstenmayer am Dienstag in einer Online-Pressekonferenz.

Nachdem die Titel am Freitag nach gekürzten Prognosen und einer gestrichenen Dividende um über 10 Prozent nachgegeben hatten, legten sie nach bereits leichten Zuwächsen am Montag nun um 5,1 Prozent zu.

WERBUNG

Der Gewinn des Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzerns Agrana ist unterdessen im Geschäftsjahr 2023/24 (bis Ende Februar) trotz eines volatilen Umfeldes deutlich gestiegen. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (Ebit) kletterte um 71,1 Prozent auf 151 Millionen Euro, der Konzerngewinn schnellte um 181 Prozent auf 69,4 Millionen Euro hoch. Die Papiere gingen prozentual unverändert aus dem Handel.

Der heimische Ziegelhersteller Wienerberger AT0000831706 hat in den Niederlanden GrainPlastics übernommen, einen Anbieter von Drainage- und Kabelschutzlösungen. Ein Kaufpreis wurde nicht genannt. Mit einer Belegschaft von etwa 80 Mitarbeitern erwirtschafteten die Holländer 2023 einen Umsatz von rund 30 Millionen Euro, Wienerberger brachte es auf rund 4,2 Milliarden Euro Erlös. Die Aktien der Wienerberger steigerten sich um 0,1 Prozent.

Analysenseitig meldete sich Morgan Stanley zur OMV AT0000743059 zu Wort und stufte das Wertpapier auf "Equal Weight" hinauf. Das Kursziel liegt bei 46,10 Euro. Die OMV-Aktie verteuerte sich um 0,5 Prozent auf 47,38 Euro.

Darüber hinaus erhöhten die Experten der Deutschen Bank ihr Kursziel für die Anteilsscheine der Lenzing von 30,00 auf 35,00 Euro. Der Anteilsschein des Faserherstellers verbuchte ein Kursplus von 0,4 Prozent auf 36,15 Euro.

Die Experten der Baader Bank steigerten indes ihre Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr vom Verbund. Das 6-Monatsziel für die Aktien lag in der Studie bei 60,2 Euro. Die Empfehlung lautete "Sell". Die Verbund-Titel stiegen um satte 5,2 Prozent auf 75 Euro.