Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 23 Minuten

Aktien Wien Schluss: Dritter klarer Gewinntag in Folge

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Mittwoch mit erneut deutlichen Kursgewinnen geschlossen. Der österreichische Leitindex ATX <AT0000999982> stieg 4,19 Prozent auf 2255,28 Punkte. Beflügelt von einer positiven Stimmung an den internationalen Aktienmärkten beschleunigte die heimische Börse ihren jüngsten Aufwärtsschub. Der ATX absolvierte in der laufenden Handelswoche bereits seinen 3. klaren Gewinntag in Folge.

Schwächer als erwartete US-BIP-Zahlen konnten das Sentiment nicht trüben, da neue Hoffnung auf ein Covid-19-Medikament geschürt wurden. Die US-Biotech-Firma Gilead Sciences <US3755581036>landete mit dem Wirkstoff Remdesivir zur potenziellen Behandlung von Covid-19-Patienten einen Zwischenerfolg.

In Wien standen auf Unternehmensebene OMV <AT0000743059>, Strabag und Telekom Austria <AT0000720008> nach präsentierten Geschäftszahlen im Rampenlicht. Die OMV-Aktie zog um 7,3 Prozent hoch. Europaweit standen am Berichtstag die Papiere von Ölunternehmen nach der jüngsten Stabilisierung beziehungsweise der Rohölpreise in der Gunst der Anleger weit oben - und so auch der österreichische Öl-und Gaskonzern und das obwohl der Umsatz sank und es einen Verlust gab.

Die Aktionäre der Telekom Austria konnten ein kleines Kursplus in Höhe von 0,3 Prozent verbuchen. Der teilstaatliche Telekomkonzern hat im ersten Quartal dank einem gut laufenden Osteuropageschäft den Umsatz um 3,4 Prozent und das Nettoergebnis um fast vier Prozent gesteigert. Wegen der Corona-Pandemie gab die Telekom keinen Ausblick für das Gesamtjahr 2020.

Die Strabag-Titel bauten ein Plus von drei Prozent. Der Baukonzern hat das abgelaufene Geschäftsjahr mit einer leichten Steigerung aller Bilanzkennzahlen abgeschlossen. Der Konzerngewinn legte gegenüber 2018 um fünf Prozent auf 371,7 Millionen Euro zu. "Der Einfluss der Coronakrise auf die Bauindustrie müsste im laufenden Jahr beherrschbar sein", so die Einschätzung des Konzernchef Thomas Birtel. "In Österreich fehlt uns schlicht ein Monat, von Mitte März bis Mitte April", sagte er.

Die Titel des Schwergewichtes Erste Group <AT0000652011> verteuerten sich um 7,6 Prozent. Die Bank wird am Donnerstag Zahlen für das abgelaufene Jahresviertel vorlegen. Aufwärts ging es auch mit den Branchenkollegen Bawag <AT0000BAWAG2> (plus 5,1 Prozent) und Raiffeisen Bank International <AT0000606306> (plus 3,6 Prozent). Andritz <AT0000730007> schlossen mit plus 0,1 Prozent kaum verändert. Auch der steirische Anlagenbauer wird morgen Ergebnisse präsentieren.

An die Spitze der Kursliste sprangen UBM-Titel mit einem zweistelligen Zuwachs von 10,8 Prozent. AT&S steigerten sich um 6,5 Prozent. Frequentis sackten hingegen 5,3 Prozent tiefer.