Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 14 Minuten
  • Nikkei 225

    29.160,01
    -525,36 (-1,77%)
     
  • Dow Jones 30

    34.077,63
    -123,04 (-0,36%)
     
  • BTC-EUR

    45.399,99
    -1.949,33 (-4,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.224,06
    -74,90 (-5,77%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.914,77
    -137,58 (-0,98%)
     
  • S&P 500

    4.163,26
    -22,21 (-0,53%)
     

Aktien Wien Schluss: Bankenaktien legen stark zu

·Lesedauer: 3 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Mittwoch nach einem Stimmungsaufschwung mit klaren Zuwächsen geschlossen. Der heimische Leitindex ATX stieg um 1,00 Prozent auf 3132,34 Punkte, nachdem er im Frühhandel noch ein klares Minus von etwas mehr als einem Prozent aufgewiesen hatte.

Unterstützung für den ATX lieferten zur Wochenmitte vor allem die starken Kursgewinne der schwer gewichteten Banken. Europaweit standen die Bankenaktien in der Gunst der Anleger weit oben. In Wien konnten die Aktionäre der Raiffeisen Bank International ein Plus in Höhe von 3,3 Prozent verbuchen. Erste Group verteuerten sich um 2,1 Prozent und Bawag legten 1,6 Prozent zu.

Gesucht präsentierten sich auch die Werte aus dem Ölbereich. Die OMV-Papiere zogen 3,3 Prozent hoch und beim niederösterreichischen Ölfeldausrüster Schoeller-Bleckmann gab es ein Plus von 2,9 Prozent zu sehen. Auch die Rohölnotierungen hatten merklich zugelegt.

Am heimischen Markt rückte zudem die Zumtobel-Aktie mit einem Kursanstieg von 7,6 Prozent ins Blickfeld der Anleger. Der vorarlberger Leuchtenkonzern erwartet trotz der Coronakrise einen deutlich höheren Gewinn. Für das Geschäftsjahr 2020/21, das noch bis Ende April läuft, erwartet der Vorstand, ein positives Jahresergebnis in Höhe von 24 bis 34 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte der Nettogewinn 14,5 Millionen Euro erreicht.

FACC-Papiere büßten 1,2 Prozent ein. Die Corona-Pandemie hat den oberösterreichischen Luftfahrtzulieferer FACC 2020 merklich belastet. Das Unternehmen, das Flugzeugteile an Airbus und Boeing liefert, schrieb einen operativen Verlust (Ebit) von 74,4 Millionen Euro. Im Rumpfgeschäftsjahr 2019 hatte es noch einen Betriebsgewinn von 22,1 Millionen Euro gegeben.

In den Fokus rückten auch aktuelle Analystenmeinungen. Verbund-Anteilsscheine büßten 3,5 Prozent auf 61,50 Euro ein. Die Schweizer Großbank Credit Suisse hat sowohl ihre Anlageempfehlung "Underperform" als auch das Kursziel von 46,5 Euro für die Aktien des Stromkonzerns bestätigt.

Polytec legten 0,4 Prozent auf 9,95 Euro zu. Die Analysten der Baader Bank haben sowohl ihre Kaufempfehlung "Buy" als auch das Kursziel von 12,00 Euro für die Aktien des heimischen Autozulieferers bestätigt. Auch wurden die Titel auf der Empfehlungsliste "Top Picks" belassen.

Semperit gewannen 3,3 Prozent auf 36,00 Euro. Hier gab es zwei Expertenmeinungen. Die Baader Bank bestätigte die Anlageempfehlung "Buy" und das Kursziel von 45,00 Euro für die Aktie des Gummi- und Kautschukkonzerns. Zudem bleibt der Titel wie Polytec auf der Empfehlungsliste "Top Pick".

Raiffeisen Research erhöhte das Kursziel für die Semperit-Papiere von 38,5 auf 40,0 Euro. Zudem wurde die Kaufempfehlung "Buy" bekräftigt.

Lenzing schlossen mit minus 0,4 Prozent auf 104,80 Euro. Die Baader Bank hat auch für den oberösterreichischen Faserhersteller die Anlageempfehlung "Buy" und das Kursziel von 149 Euro unverändert belassen. Die Titel werden zudem ebenfalls weiterhin auf der Empfehlungsliste "Top Picks" geführt.