Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 45 Minuten
  • Nikkei 225

    27.775,19
    +47,09 (+0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    35.064,25
    +271,55 (+0,78%)
     
  • BTC-EUR

    33.836,73
    +309,16 (+0,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    989,89
    +14,00 (+1,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.895,12
    +114,62 (+0,78%)
     
  • S&P 500

    4.429,10
    +26,44 (+0,60%)
     

Aktien Wien Schluss: Bankaktien legen zu

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat den Handel am Freitag mit positiven Notierungen beendet. Der österreichische Leitindex ATX ging mit einem Aufschlag von 0,30 Prozent auf 3481,60 Punkten ins Wochenende, der breiter gefasste ATX Prime stieg um 0,07 Prozent auf 1769,30 Zähler. Nach einem tieferen Vormittagsgeschäft drehte der ATX am Nachmittag ins Plus, wo er sich in einer relativ engen Bandbreite bewegte. Meldungen zu Einzelwerten blieben am Freitag Mangelware.

In Wien waren es vor allem die schwer gewichteten Banken, die das österreichische Aktienbarometer mit ihren Kursgewinnen im positiven Bereich hielten. So kletterten BAWAG um 1,21 Prozent, Raiffeisen Bank verbesserten sich um 0,86 Prozent und Erste Group legten um 0,43 Prozent zu. Die kräftigsten Zugewinne im Prime Market verbuchten UBM (plus 1,98 Prozent). Daneben waren auch Andritz, die mit einem Plus von 1,84 Prozent aus dem Handel gingen, gut gefragt.

Strabag-Aktien rutschten um 14,52 Prozent ab - die Papiere wurden am Freitag allerdings ex-Dividende gehandelt. Der Baukonzern zahlt für 2020 eine kräftige Ausschüttung von 6,90 Euro je Aktie. Dies herausgerechnet schlossen die Papiere rund zwei Prozent höher. Schwächer notierten zum Wochenausklang Frequentis und gaben um 2,14 Prozent nach. Zumtobel büßten 1,31 Prozent ein. Auch die Papiere des Ölkonzerns OMV, die über weite Strecken im Plus lagen, schlossen letztlich mit einem Abschlag von 0,66 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.