Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    18.257,57
    -97,19 (-0,53%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.856,74
    -13,38 (-0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Gold

    2.413,40
    -43,00 (-1,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0896
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.873,43
    -584,10 (-0,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.325,81
    -5,09 (-0,38%)
     
  • Öl (Brent)

    82,35
    -0,47 (-0,57%)
     
  • MDAX

    25.475,10
    -112,34 (-0,44%)
     
  • TecDAX

    3.302,99
    -42,66 (-1,28%)
     
  • SDAX

    14.446,00
    -59,00 (-0,41%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.161,28
    -43,61 (-0,53%)
     
  • CAC 40

    7.554,38
    -32,17 (-0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     

Aktien Wien Schluss: ATX tritt auf der Stelle - Banken und AT&S im Plus

WIEN (dpa-AFX) -Der Wiener Aktienmarkt hat den Handel am Montag mit wenig Bewegung beendet. Der Leitindex ATX AT0000999982 verlor unwesentliche 0,02 Prozent auf 3.707,98 Einheiten.

Im Fokus standen die jüngsten Wahlen in Frankreich, bei denen der rechtspopulistische Rassemblement National (RN) keinen Sieg erringen konnte. Stärkste Kraft wurde das Linksbündnis. Nun ist laut Experten abzuwarten, wie es politisch weitergeht. Hier hoben die Analysten der Helaba auch die Ausgabenpolitik ins Zentrum.

Mit Zuwächsen zeigten sich am österreichischen Aktienmarkt die Anteile von Banken. Raiffeisen AT0000606306 und Bawag AT0000BAWAG2 verteuerten sich um 1,0 beziehungsweise 0,9 Prozent. Um 0,4 Prozent ging es indes für die Anteile der Erste Group AT0000652011 hinauf.

Gefragt waren zudem europaweit Technologietitel. Hierzulande profitierten AT&S AT0000969985 mit plus 1,9 Prozent von diesem Trend.

WERBUNG

OMV AT0000743059 gaben unterdessen um 1,5 Prozent nach. Auf dem ganzen Kontinent waren Aktien von Öl- und Gasunternehmen unter Druck gekommen. Schoeller-Bleckmann AT0000946652 verloren 1,3 Prozent. Die Wertpapiere des Energieversorgers Verbund verbilligten sich um 0,9 Prozent.

Hinsichtlich wichtiger Konjunkturimpulse in dieser Woche richtet sich die Aufmerksamkeit auf die Verbraucherpreise in den Vereinigten Staaten. Sie werden allerdings erst in der zweiten Wochenhälfte am Donnerstag veröffentlicht. "Die Kern-Inflation wird leicht steigend erwartet, sodass die Zinssenkungsfantasie wohl nicht weiter forciert wird", schrieben hierzu die Analysten der Helaba.