Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 5 Minuten
  • DAX

    12.043,04
    -140,24 (-1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.296,05
    -39,25 (-1,18%)
     
  • Dow Jones 30

    29.683,74
    +548,75 (+1,88%)
     
  • Gold

    1.655,40
    -14,60 (-0,87%)
     
  • EUR/USD

    0,9676
    -0,0063 (-0,6483%)
     
  • BTC-EUR

    20.065,21
    +681,17 (+3,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    443,19
    +14,41 (+3,36%)
     
  • Öl (Brent)

    81,88
    -0,27 (-0,33%)
     
  • MDAX

    22.057,63
    -268,95 (-1,20%)
     
  • TecDAX

    2.645,92
    -23,17 (-0,87%)
     
  • SDAX

    10.371,11
    -160,41 (-1,52%)
     
  • Nikkei 225

    26.422,05
    +248,07 (+0,95%)
     
  • FTSE 100

    6.920,22
    -85,17 (-1,22%)
     
  • CAC 40

    5.692,18
    -72,83 (-1,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.051,64
    +222,13 (+2,05%)
     

Aktien Wien Schluss: ATX schwächer

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Dienstag mit Kursverlusten geschlossen. Der ATX <AT0000999982> fiel um 0,72 Prozent auf 3021,74 Punkte. Auch das europäische Umfeld zeigte sich im roten Bereich. Viele Anleger hielten sich vor der Bekanntgabe der mit Spannung erwarteten Verbraucherpreisdaten aus den USA am Mittwoch mit Engagements bereits zurück, kommentierte ein Marktbeobachter. Vor allem die Sorge vor weiter steigenden Zinsen belastet.

Heute blieb es datenseitig ruhig. Auch die Meldungslage zu den Unternehmen fiel sehr mager aus. Die Berichtssaison nimmt in Wien erst am Mittwoch wieder Fahrt auf.

Unter den Einzelwerten fanden sich Wienerberger <AT0000831706> unter den größeren Verlierern. Die Titel korrigierten nach den klaren Kursgewinnen vom Montag nun um 4,7 Prozent nach unten. AT&S mussten ein Minus von 3,1 Prozent verbuchen und EVN <AT0000741053> schlossen knapp zwei Prozent tiefer.

Aktien der Voestalpine <AT0000937503> fielen 1,9 Prozent auf 21,54 Euro. Die Analysten der Erste Group <AT0000652011> haben ihr Kursziel von 36,10 auf 26,20 Euro reduziert. Das Anlagevotum "Accumulate" wurde bestätigt.

Die Strabag hat in Kroatien einen Vertrag für ein wichtiges Bahnprojekt an der Strecke zwischen Zagreb und der Hafenstadt Rijeka unterzeichnet. Der Auftrag für die Modernisierung des 44 Kilometer langen Abschnitts hat einen Investitionswert von 1,7 Milliarden Kuna (226,2 Mio Euro) und wird maßgeblich aus dem EU-Kohäsionsfonds mitfinanziert. Strabag-Aktien gaben um 0,5 Prozent nach.

Andritz <AT0000730007> stiegen hingegen um 0,7 Prozent auf 47,26 Euro. Die Analysten von Warburg Research haben ihre Kaufempfehlung "Buy" für die Aktien des heimischen Anlagenbauers in Reaktion auf die gemeldeten Quartalszahlen bestätigt. Das Kursziel wurde von 58 auf 57 Euro angepasst.

Fester zeigten sich auch die Versicherer in einem freundlichen europäischen Branchenumfeld. So zogen UNIQA um 1,8 Prozent an und Vienna Insurance Group <AT0000908504> konnten sich um 0,9 Prozent verbessern.