Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.751,20
    +889,94 (+1,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.227,64
    +29,08 (+2,43%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Aktien Wien Schluss: ATX schließt freundlich

WIEN (dpa-AFX) -Die Wiener Börse hat am Dienstag mit etwas höheren Notierungen geschlossen. Der ATX stieg 14,97 Punkte oder 0,48 Prozent auf 3164,30 Einheiten. Das europäische Umfeld fand keine einheitliche Richtung.

Marktteilnehmer berichteten von einem erneut eher verhaltenen Geschäft und verwiesen auf zurückhaltende Anleger im Vorfeld der am Donnerstag anstehenden EZB-Zinsentscheidung. Zudem stehen bereits am morgigen Mittwoch US-Inflationsdaten an, die für den Zinsentscheid der US-Notenbank Fed kommende Woche wichtig sind, kommentierte ein Marktbeobachter.

Das Ergebnis der EZB-Sitzung ist weiterhin offen und die Unsicherheit im Vorfeld einer EZB-Entscheidung ist so hoch wie schon lange nicht mehr, hieß es von Analystenseite. Vor diesem Hintergrund wird Konjunkturdaten aktuell besonders viel Aufmerksamkeit geschenkt.

Die Konjunkturerwartungen von Finanzexperten in Deutschland haben sich im September unerwartet aufgehellt, wurde am Vormittag bekannt. Das Stimmungsbarometer des Forschungsinstituts ZEW stieg gegenüber dem Vormonat um 0,9 Punkte auf minus 11,4 Zähler. Analysten hatten hingegen im Schnitt mit einer Verschlechterung auf minus 15,0 Punkte gerechnet. Die Bewertung der Konjunkturlage in Deutschland trübte sich hingegen deutlich ein.

WERBUNG

Unter den größeren Gewinnern fanden sich die Aktien der Telekom Austria, die in einem starken europäischen Branchenumfeld um 3,9 Prozent zulegen konnten. Das in die EuroTeleSites ausgegliederte Funkturmgeschäft der Telekom Austria wird voraussichtlich ab 22. September im amtlichen Handel an der Wiener Börse (Prime Market) notieren.

Voraussetzung sei aber noch die rechtzeitige Erteilung aller Genehmigungen, teilte die Telekom Austria am Dienstag mit. Telekom-Austria-Aktionäre erhalten für je vier Aktien zusätzlich einen Anteilsschein an der EuroTeleSites AG - am Telekom-Austria-Portfolio ändert sich dadurch nichts.

Positive Vorzeichen gab es auch bei den Bankwerten. So schlossen Erste Group um 1,1 Prozent höher und Raiffeisen legten um 1,2 Prozent zu. BAWAG stiegen ebenfalls um gut ein Prozent. Auch die Ölwerte konnten Kursgewinne verbuchen. OMV gewannen um 0,5 Prozent und Schoeller-Bleckmann verbesserten sich klar um 2,0 Prozent.

Anteilsscheine der Strabag schlossen um 0,9 Prozent höher bei 39,50 Euro. Die Analysten der Erste Group haben ihr Kursziel für die Aktien des Baukonzerns von 53,7 auf 54,7 Euro leicht angehoben. Die Kaufempfehlung "Buy" wurde bestätigt.