Deutsche Märkte geschlossen

Aktien Wien Schluss: ATX legt um gut einen Prozent zu

·Lesedauer: 2 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Dienstag nach einer kleineren Berg- und Talfahrt mit fester Tendenz geschlossen. Der ATX stieg 30,47 Punkte oder 1,01 Prozent auf 3039,43 Einheiten. Das internationale Börsenumfeld fand hingegen keine klare Richtung.

In den Fokus rückte die amerikanische Geldpolitik. Die US-Notenbank Federal Reserve will trotz steigender Konjunkturhoffnungen an den Finanzmärkten nichts an ihrer ultralockeren Geldpolitik ändern. Sowohl Inflation als auch Beschäftigung seien noch weit von den Zielen der Fed entfernt, sagte Notenbankchef Jerome Powell vor dem Bankenausschuss des US-Senats.

Gut gesucht zeigten sich in Wien erneut die Ölwerte. So zogen Scholler-Bleckmann um 3,08 Prozent an und OMV schlossen 2,74 Prozent fester. Auch die Bankenwerte erfreuten sich reger Nachfrage. Bawag konnten ein Kursplus von 1,53 Prozent verbuchen und Erste Group stiegen um 2,32 Prozent. Raiffeisen-Papiere gewannen um 0,93 Prozent.

Klar schwächer zeigten sich hingegen Kapsch TrafficCom mit minus 2,65 Prozent und AT&S, die um 2,38 Prozent sanken. Zumtobel verloren 2,62 Prozent an Wert und Marinomed schlossen um 2,34 Prozent tiefer.

CA Immo gingen 0,56 Prozent befestigt bei 36,00 Euro aus dem Handel. Nachdem der US-Großaktionär Starwood Capital, der bei der CA Immo seinen 29,99-Prozent-Anteil aufstocken will, am Montag sein Pflichtangebot veröffentlicht hat, will nun die Aggregate Holding des österreichischen Investors Günther Walcher ein Gegenangebot machen. Aggregate könnte noch in diesem Monat mindestens 36 Euro pro Aktie bieten, zitiert die Nachrichtenagentur Bloomberg mit der Sache vertraute Personen.

Telekom Austria konnten sich um 0,63 Prozent auf 6,34 Euro verbessern. Die Wertpapierexperten von Raiffeisen Research haben ihr Kursziel für die Papiere des heimischen Telekommunikationskonzerns von 7,5 auf 8,1 Euro angehoben. Gleichzeitig bestätigte der Analyst Bernd Maurer die Kaufempfehlung "Buy".

Die Analysten von Raiffeisen Research haben zudem ihr Anlagevotum "Hold" für die Aktien der Voestalpine bestätigt. Auch das Kursziel von 32,50 Euro wurde von Analyst Markus Remis unverändert beibehalten. Voestalpine-Aktien legten um 0,84 Prozent auf 32,25 Euro zu.