Werbung
Deutsche Märkte schließen in 20 Minuten
  • DAX

    18.089,03
    -42,94 (-0,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.891,58
    -23,89 (-0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.340,80
    -6,10 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0750
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.452,50
    +357,79 (+0,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.380,00
    +42,25 (+3,16%)
     
  • Öl (Brent)

    81,96
    +0,39 (+0,48%)
     
  • MDAX

    25.474,70
    -115,23 (-0,45%)
     
  • TecDAX

    3.271,57
    -65,63 (-1,97%)
     
  • SDAX

    14.434,01
    -104,76 (-0,72%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.204,05
    +12,76 (+0,16%)
     
  • CAC 40

    7.575,99
    -52,81 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

Aktien Wien Schluss: ATX gibt leicht nach

WIEN (dpa-AFX) -Die Wiener Börse hat am Mittwoch den Handelstag mit leichterer Tendenz beendet. Der ATX AT0000999982 schloss mit minus 0,19 Prozent auf 3306,51 Punkten, nachdem er über weite Strecken des Tages kaum verändert um die Nulllinie gependelt hatte. An den europäischen Leitbörsen gab es hingegen klare Zuwächse. "Für Unterstützung sorgen die fortgesetzten Renditerückgänge im Zuge der Hoffnungen auf eine baldige Zinswende", kommentierten die Helaba-Analysten.

Den Leitindex in Österreich bremsten vor allem die klare Abschläge beim Verbund. Die Papiere des Stromversorgers Verbund büßten 3,1 Prozent auf 86,50 Euro ein. Hier haben laut Marktkreisen die Experten von der Societe Generale FR0000130809 ihr Anlagevotum von "Hold" auf "Sell" herabgesetzt und das Kursziel von 80,50 auf 77,10 Euro gekappt.

Pierer Mobility (früher KTM Industries) kürzte den Jahresausblick und die Aktie rutschte um fast elf Prozent ab. Das Unternehmen des Industriellen Stefan Pierer rechnet nunmehr mit einem Umsatzwachstum von 7 bis 9 Prozent bei einer Ergebnismarge (Ebit-Marge) zwischen 5 bis 7 Prozent. Im Halbjahr, wo man sich noch optimistischer gab, war mit einem Umsatzwachstum von 6 bis 10 Prozent und einer Marge von 8 bis 10 Prozent gerechnet worden. Zudem baut das Unternehmen kommendes Jahr in Österreich bis zu 300 Jobs ab. Als Grund führt der Unternehmensvorstand in einer Aussendung vom Dienstagabend "die nachteiligen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Europa" an.

Auf Unternehmensebene lag sonst eine recht dünne Meldungslage vor. Halbjahreszahlen wird erst am morgigen Donnerstag Zumtobel AT0000837307 präsentieren. Im Vorfeld der Ergebnispräsentation gaben die Titel des Leuchtenherstellers 0,7 Prozent ab. Für die anstehenden Zweitquartalszahlen erwarten von der APA befragte Analysten einen Rückgang auf allen Ebenen der Gewinn-und-Verlust-Rechnung.

WERBUNG

Von Analystenseite meldete sich zudem die Erste Group AT0000652011 und revidierte ihr Kursziel für die Aktien des Flughafen Wien von 52,20 auf 55,00 Euro nach oben. Gleichzeitig wurde die Kaufempfehlung "Accumulate" bestätigt. Die Airport-Titel zeigten sich mit minus 0,3 Prozent bei 47,65 Euro.

Weiters bestätigte Warburg Research die Kaufempfehlung "Buy" für die UBM-Aktien. Auch das Kursziel von 29,2 Euro für die Papiere des Immobilienunternehmens wurde unverändert belassen. Der zuständige Analyst verweist auf einen positiven Nachrichtenfluss des Unternehmens inmitten einer Sektorkrise der Immobilienentwickler und begründet damit seine Beibehaltung des Kaufvotums. Die UBM-Papiere bauten ein Plus von 0,5 Prozent bei 20,60 Euro.

Unter den Schwergewichten stärkten sich Voestalpine AT0000937503 um 1,1 Prozent. Die Banken fanden keine klare Richtung. Bawag AT0000BAWAG2 verbilligten sich um 0,7 Prozent. Erste Group und Raiffeisen Bank International AT0000606306 legten leicht um 0,1 Prozent bzw. 0,6 Prozent zu. Die Finanzmarktaufsicht (FMA) mahnt die Banken, für dieses Jahr nicht zu hohe Dividenden auszuschütten. Einzelne Institute sollten wegen des Wertverfalls bei Immobilien vielleicht gar keine Gewinne ausschütten, sondern für Kreditausfälle vorsorgen, sagten die FMA-Vorstände Helmut Ettl und Eduard Müller auf eine Pressekonferenz Wien.

Mit tieferen Rohölnotierungen gaben auch Aktien aus dem Ölbereich nach. Der US-Ölpreis WTI ist erstmals seit Anfang Juli unter die Marke von 70 US-Dollar gefallen. Die Papiere des niederösterreichischen Ölfeldausrüsters Schoeller-Bleckmann fielen um 1,5 Prozent und OMV AT0000743059-Titel gaben um 0,4 Prozent nach.