Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 47 Minuten
  • Nikkei 225

    29.121,19
    -564,18 (-1,90%)
     
  • Dow Jones 30

    34.077,63
    -123,04 (-0,36%)
     
  • BTC-EUR

    45.506,89
    -1.993,70 (-4,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.232,76
    -66,20 (-5,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.914,77
    -137,58 (-0,98%)
     
  • S&P 500

    4.163,26
    -22,21 (-0,53%)
     

Aktien Wien Schluss: ATX gibt zu Wochenbeginn leicht nach

·Lesedauer: 2 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Montag mit leicht schwächerer Tendenz geschlossen. Der ATX fiel um 6,57 Punkte oder 0,21 Prozent auf 3139,04 Einheiten. Nach schwächerem Beginn konnte sich der ATX zwischenzeitlich leicht ins Plus vorarbeiten, drehte im Späthandel aber wieder etwas nach unten. Das europäische Umfeld zeigte sich mehrheitlich von seiner freundlichen Seite. Zuvor hatten bereits die Märkte in Asien überwiegend positive Vorgaben geliefert.

Gute Neuigkeiten kamen vom Suezkanal. Das auf Grund gelaufene Riesen-Containerschiff "Ever Given" ist nach offiziellen Angaben wieder frei. Der Kanalbetreiber SCA teilte am Montag weiter mit, dass der Verkehr in der für die globale Schifffahrt so wichtigen Wasserstraße wieder aufgenommen werde.

Im Blickpunkt der Anleger stand zudem die weitere Entwicklung an den Anleihemärkten. Dementsprechend fanden Konjunkturdaten Beachtung: Im März ist der Ifo-Index der Exporterwartungen der deutschen Industrie von 11,9 auf 24,9 Punkte und damit auf den höchsten Stand seit Januar 2011 gestiegen.

Die Bankwerte zeigten sich in einem schwachen Branchenumfeld ebenfalls mit negativen Vorzeichen. So schlossen Erste Group 1,27 Prozent tiefer und Raiffeisen lagen 0,43 Prozent im Minus. Während Addiko Bank 1,72 Prozent an Wert einbüßten, schwächten sich Bawag um 0,81 Prozent ab.

Bankwerte waren zu Wochenbeginn europaweit unter Druck geraten. Die Credit Suisse warnte vor möglicherweise hohen Verlusten, nachdem ein bedeutender Hedgefonds mit Sitz in den USA in der vergangenen Woche Nachschussforderungen der schweizerischen Bank nicht nachgekommen war.

Agrana verbesserten sich um 1,61 Prozent. Der Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzern treibt seine Expansion in Asien voran und übernimmt vom japanischen Nahrungsmittelhersteller Taiyo Kagaku Co. Ltd. das Fruchtzubereitungsgeschäft, teilte das Unternehmen mit. Damit gehört künftig auch ein Werk in Yokkaichi im Süden Japans zu Agrana.

Zu den größeren Gewinnern zählten zu Wochenbeginn auch AT&S mit einem Kursanstieg um 4,66 Prozent. UBM stiegen um 1,85 Prozent und Porr legten um 1,68 Prozent zu.