Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.677,87
    -96,84 (-0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.030,35
    -28,85 (-0,57%)
     
  • Dow Jones 30

    38.840,89
    -228,70 (-0,59%)
     
  • Gold

    2.356,50
    +22,00 (+0,94%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    +0,0014 (+0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.444,48
    -2.087,61 (-3,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.468,50
    -27,95 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    79,73
    +2,01 (+2,59%)
     
  • MDAX

    27.134,66
    -146,82 (-0,54%)
     
  • TecDAX

    3.410,83
    -29,00 (-0,84%)
     
  • SDAX

    15.149,50
    -88,05 (-0,58%)
     
  • Nikkei 225

    38.855,37
    -44,65 (-0,11%)
     
  • FTSE 100

    8.254,18
    -63,41 (-0,76%)
     
  • CAC 40

    8.057,80
    -74,69 (-0,92%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.007,23
    +86,44 (+0,51%)
     

Aktien Wien Schluss: ATX gewinnt leicht

WIEN (dpa-AFX) -Die Wiener Börse hat am Montag an die Erholung der vergangenen Tage angeknüpft. Der ATX AT0000999982 stand zum Handelsende 0,49 Prozent höher bei 3554,19 Punkten. Der ATX Prime gewann 0,43 Prozent auf 1779,06 Zähler. Auch das europäische Umfeld schloss überwiegend in der Gewinnzone.

"Nachdem es am Wochenende im Nahen Osten ruhig geblieben ist, setzen die Anleger darauf, dass es auch in den kommenden Tagen zu keiner weiteren Eskalation in der Region kommt", kommentierte Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. Dennoch bleibe Wachsamkeit das Gebot der Stunde, schreiben die Marktbeobachter der Helaba in ihrem Tagesausblick. Zwar habe sich die Eskalationsspirale im Nahen Osten nach dem Angriff von Israel auf den Iran am Freitag nicht weiter gedreht, das Schlagzeilenrisiko bleibe jedoch hoch. Dies könne jederzeit zu einem Anstieg der Risikoaversion führen.

Datenseitig gestaltete sich der Wochenstart unterdessen ruhig. In der Eurozone hat sich die Verbraucherstimmung laut einer Umfrage der EU-Kommission im April etwas weiter verbessert. Dies beeinflusste das Marktgeschehen jedoch nicht merklich.

Bei den heimischen Einzelwerten kam es teilweise auch ohne fundamentale Nachrichten zu deutlicheren Kursbewegungen. Mit AT&S und Lenzing waren zwei Titel, die zuletzt Federn gelassen hatten, stark gesucht. Die Aktien des Leiterplattenherstellers kletterten 7,7 Prozent hoch und machten so mit einem Schlag den bisher schwachen April-Verlauf wieder wett. Lenzing erholten sich mit plus 4,7 Prozent.

WERBUNG

Unter den Finanzwerten zeigten sich RBI mit plus 2,7 Prozent. Anteilsscheine der Addiko Bank kamen hingegen um 1,4 Prozent zurück. Leichter schlossen Immobilientitel. UBM und S Immo verloren bis zu 3,4 Prozent.

Aktien der Erste Group AT0000652011 schlossen 1,1 Prozent im Plus. Analystin Marlene Eibensteiner von der Deutschen Bank sieht die heimische Bank als Profiteurin der Erholung des Kreditgeschäfts in Osteuropa. Insbesondere der für die Erste Group wichtige tschechische Markt sei nach der Zinssenkung im Dezember ein Vorreiter bei der Beschleunigung des Kreditwachstums, schrieb die Expertin in einer Branchenstudie.

Papiere der Strabag verbesserten sich um 1,1 Prozent. Der Baukonzern will mit dem Zukauf der Naporo Klima Dämmstoff GmbH das Produktportfolio um klimafreundliche Dämmplatten aus Hanf, Flachs und PET-Fasern erweitern.

Unter den weiteren ATX-Titeln gewannen Mayr-Melnhof AT0000938204 im Vorfeld der Quartalszahlen 0,7 Prozent. EVN AT0000741053 knüpften mit plus 1,3 Prozent an ihre jüngste Rally an.