Werbung
Deutsche Märkte schließen in 37 Minuten
  • DAX

    18.548,61
    +141,54 (+0,77%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.913,41
    +15,97 (+0,33%)
     
  • Dow Jones 30

    40.370,11
    -45,33 (-0,11%)
     
  • Gold

    2.406,10
    +11,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    -0,0044 (-0,40%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.988,18
    +415,67 (+0,68%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.380,50
    -4,76 (-0,34%)
     
  • Öl (Brent)

    79,95
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.305,45
    -112,83 (-0,44%)
     
  • TecDAX

    3.343,45
    +22,33 (+0,67%)
     
  • SDAX

    14.289,41
    -221,17 (-1,52%)
     
  • Nikkei 225

    39.594,39
    -4,61 (-0,01%)
     
  • FTSE 100

    8.170,87
    -27,91 (-0,34%)
     
  • CAC 40

    7.593,12
    -28,90 (-0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.009,59
    +2,02 (+0,01%)
     

Aktien Wien Schluss: ATX gewinnt im verhaltenen Umfeld leicht

WIEN (dpa-AFX) -Die Wiener Börse ist am Dienstag mit einem kleinen Plus aus dem Handel gegangen. Damit entzog sich der Aktienmarkt wie bereits zum Wochenauftakt dem verhaltenen europäischen Umfeld. Der ATX AT0000999982 gewann an seinem dritten Gewinntag in Folge 0,45 Prozent auf 3193,31 Punkte. Der breitere ATX Prime schloss um 0,42 Prozent fester bei 1616,37 Zählern.

An den übrigen Aktienmärkten Europas dominierten am Dienstag hingegen die negativen Vorzeichen. Für eine trübe Anlegerstimmung sorgten schwache Einkaufsmanagerindizes aus dem chinesischen Dienstleistungssektor, die die jüngsten Hoffnungen auf eine Besserung am Immobilienmarkt wieder in den Hintergrund rücken ließen.

Die Anleger würden sich zudem sorgen, dass der Trend auch auf die bisher starken Dienstleister in Europa überschwappen könnte, erklärte Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Ebenfalls schwächer als erwartete Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone taten ihr Übriges.

Aus der Eurozone wurde zudem bekannt, dass die Erzeugerpreise im Juli weiter zurückgegangen sind. Dies war am Markt jedoch bereits erwartet worden. Aussagen des EZB-Chefvolkswirtes Philip Lane ließen zudem Hoffnungen auf eine Zinspause bei der EZB-Sitzung in der kommenden Woche aufkommen.

WERBUNG

Bei den Einzelwerten in Wien verbesserten sich Andritz AT0000730007 als größte Gewinner um 2,9 Prozent. Bei den weiteren Schwergewichten im heimischen Leitindex standen Zuwächsen bei der Erste Group AT0000652011 (plus 0,8 Prozent) Abgaben beim Verbund (minus 0,5 Prozent) gegenüber.

Gefragt waren am Wiener Aktienmarkt Ölwerte, nachdem eine Verlängerung der Öl-Produktionskürzung durch Saudi-Arabien bis zum Jahresende steigende Ölnotierungen zur Folge hatte. Die Papiere OMV AT0000743059 legten um 1,5 Prozent zu.

Noch deutlicher verbesserten sich SBO um 2,1 Prozent auf 54,10 Euro. Die Titel profitierten auch von einer Bestätigung der Kaufempfehlung durch die Erste Group. Analystin Vladimira Urbankova senkte jedoch zugleich das Kursziel des Ölfeldausrüsters auf 82,50 Euro pro Aktie.

Aktien der Addiko Bank schlossen unverändert. Das Geldhaus wäre von einer von Slowenien geplanten Banken-Sondersteuer in der Höhe von 0,2 Prozent der Bilanzsumme betroffen. Die Sondersteuer soll voraussichtlich im Rahmen eines Gesetzes zum Hochwasser-Wiederaufbau, das noch vorbereitet wird, eingeführt werden.