Deutsche Märkte geschlossen

Aktien Wien Schluss: ATX fester ins Wochenende

·Lesedauer: 2 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat sich am Freitag mit Kursgewinnen ins Wochenende verabschiedet. Der ATX stieg um 20,77 Punkte oder 1,02 Prozent auf 2054,96 Einheiten.

Auch zu Wochenschluss war die Coronavirus-Pandemie das marktbeherrschende Thema. Vor allem die aktuellen Verschärfungen der Restriktionen in zahlreichen Ländern und ihre wirtschaftlichen Folgen sorgen weiter für Verunsicherung unter den Anlegern.

Bei den Konjunkturdaten sorgten sowohl positive Wachstumsdaten aus Spanien als auch aus Italien und der Eurozone für etwas Unterstützung. Das Geschäftsklima in der Region Chicago hat sich im Oktober weniger als erwartet eingetrübt, wurde am Nachmittag bekannt. Zudem hat sich das Konsumklima in den USA im Oktober weiter aufgehellt.

Zu den Aktien im Blickpunkt zählten in Wien Palfinger, die nach Zahlenvorlage 3,22 Prozent ins Minus rutschten. Der Salzburger Kranhersteller hat die Coronakrise zu spüren bekommen. Auch wenn sich die Konjunktur im dritten Quartal wieder erholte, konnte das Unternehmen den massiven Einbruch vom ersten Halbjahr nicht wettmachen.

Klar schwächer tendierten auch Lenzing, die um 4,91 Prozent zurückkamen. Zu den größeren Gewinnern zählten hingegen Schoeller-Bleckmann, die in einem freundlichen europäischen Öl-Sektor 3,75 Prozent anzogen. OMV schlossen um 1,44 Prozent fester.

Klare Aufschläge gab es bei den Bauwerten zu verzeichnen. So zogen Porr um 5,15 Prozent an. Strabag-Aktien gewannen 5,29 Prozent. Die Strabag modernisiert in Ungarn gemeinsam mit Partnern eine 55 Kilometer lange Bahnstrecke. Am Konsortium, das von NIF, der Infrastrukturgesellschaft Ungarns, den 132-Millionen-Euro-Auftrag bekommen hat, hält die Strabag 45,34 Prozent.

Unterstützung erhielt der ATX auch von den Bankwerten. So gewannen Erste Group 2,36 Prozent an Wert und Raiffeisen legten um 1,48 Prozent zu. BAWAG zeigten sich um 1,55 Prozent befestigt.

Aktien der Addiko Bank schlossen 3,52 Prozent höher bei 7,35 Euro. Die Analysten der Erste Group haben ihre Einstufung für die Aktien von "under review" auf "buy" gestellt. Das Kursziel sehen die Experten bei 9,70 Euro.