Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 3 Minuten
  • Nikkei 225

    27.149,76
    -161,54 (-0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    29.926,94
    -346,93 (-1,15%)
     
  • BTC-EUR

    20.416,78
    -479,68 (-2,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    455,52
    -7,60 (-1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.073,31
    -75,33 (-0,68%)
     
  • S&P 500

    3.744,52
    -38,76 (-1,02%)
     

Aktien Wien Schluss: ATX dreht im Späthandel ins Plus

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Montag mit Gewinnen geschlossen, nachdem sie über lange Strecken des Handelstages im Minus gelegen hatte. Im Späthandel brachte eine positive Tendenz an der Wall Street etwas Rückenwind. Der österreichische Leitindex ATX <AT0000999982> ging 0,34 Prozent höher bei 2924,24 Einheiten aus dem Handel. Der ATX Prime gewann 0,32 Prozent auf 1476,13 Zähler.

Die Handelswoche dürfte ganz im Zeichen der US-Notenbanksitzung am Mittwoch stehen. Ein Zinsschritt von 0,75 Prozentpunkten sei das wahrscheinlichste Szenario, schrieben die Experten der Helaba. Zuletzt waren einige Stimmen am Markt laut geworden, die sogar einen Schritt von einem ganzen Prozentpunkt prognostizierten. Dem Fall räume man allerdings deutlich geringere Chancen ein.

Auch die Bank of England wird diese Woche eine Zinsentscheidung treffen, wobei hier mehrheitlich mit einer Zinsanhebung von 0,5 Prozentpunkten gerechnet wird. Die Bank of Japan dürfte indes ihre Zinsen unverändert lassen.

Bei den Aktien waren Bankenwerte am Montag mehrheitlich wenig gesucht. So verloren Erste Group <AT0000652011> 0,6 und Raiffeisen 0,5 Prozent. Kaum von der Stelle kamen indes die Titel der Bawag <AT0000BAWAG2>.

Die Anteile an der OMV <AT0000743059> drehten ins Plus und gingen 0,5 Prozent höher aus dem Handel. Die Aktien des Branchenkollegen Schoeller-Bleckmann grenzten ihre Verluste auf 3,5 Prozent ein.

Gefragt waren die Wertpapiere des Ziegelherstellers Wienerberger <AT0000831706>. Sie gewannen rund zwei Prozent. Höher schlossen nur UBM (plus 2,2 Prozent) und Pierer Mobility (plus 2,6 Prozent).

Unter den weiteren Verlierern sanken Rosenbauer um 2,4 Prozent. FACC verbüßten Abschläge von 2,2 Prozent und Frequentis 1,8 Prozent.