Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 4 Minuten
  • DAX

    15.566,69
    -22,54 (-0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.115,51
    -6,92 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.196,82
    +322,58 (+0,95%)
     
  • Gold

    1.782,20
    +5,50 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,1945
    +0,0010 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    28.298,34
    +201,69 (+0,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    808,42
    +21,80 (+2,77%)
     
  • Öl (Brent)

    72,93
    -0,37 (-0,50%)
     
  • MDAX

    34.432,13
    +88,29 (+0,26%)
     
  • TecDAX

    3.543,84
    +7,03 (+0,20%)
     
  • SDAX

    16.012,71
    +89,98 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    29.066,18
    +190,95 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.113,16
    +3,19 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    6.619,20
    -11,95 (-0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.369,71
    +97,98 (+0,69%)
     

Aktien Wien Schluss: Anfangsgewinne wieder abgegeben

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Dienstag knapp behauptet geschlossen. Der heimische Leitindex ATX gab seine Gewinne aus dem Frühhandel im Verlauf wieder ab und schloss mit einem kleinen Minus von 0,02 Prozent bei 3442,64 Punkten. Der breiter gefasste ATX Prime ermäßigte sich um 0,06 Prozent auf 1749,03 Punkte.

Auch an anderen Börsen wurden die anfänglichen Gewinne wieder abgegeben. Ein Nachlassen der jüngsten Zinsängste und ein überraschend gut ausgefallener ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland hatte im Verlauf zeitweise für gute Börsenstimmung gesorgt, dann fehlten aber Händlern zufolge die Anschlusskäufe.

Stark gesucht waren am Dienstag die Aktien der Post AG und fanden sich mit einem Plus von 3,45 Prozent an der Spitze im Prime Market. Unter den weiteren Tagesgewinnern fanden sich Semperit (plus 2,49 Prozent) und AT&S (plus 1,93 Prozent).

UBM befestigten sich nach Meldung von Erstquartalsergebnissen um 0,23 Prozent auf 43,60 Euro. Der Immo-Entwickler ist mit einer Gewinnhalbierung deutlich unter seinem bisher besten Erstquartalsergebnis vom Vorjahr geblieben, das damals von Einmaleffekten profitiert hatte. Die Analysten der Baader Bank werten die Zahlen positiv und haben in Reaktion ihr Kursziel von 41 auf 50 Euro erhöht. Die Empfehlung "Buy" wurde von der Baader gleichzeitig bestätigt.

Die beiden größten Verlierer waren Do&Co (minus 4,63 Prozent) und Palfinger (minus 3,20 Prozent). Bei höherem Volumen schwach zeigten sich die Ölwerte OMV (minus 0,99 Prozent) und Schoeller Bleckmann (minus 1,36 Prozent).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.