Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,03 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,23
    -62,30 (-0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    50.277,05
    +2.493,89 (+5,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.976,25
    -20,57 (-0,13%)
     
  • S&P 500

    5.069,53
    -19,27 (-0,38%)
     

Aktien Osteuropa Schluss: Zum Wochenauftakt uneinheitlich

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) -Die wichtigsten Börsen Osteuropas haben zum Wochenauftakt uneinheitlich geschlossen. Kursgewinne wurden in Moskau und Prag verzeichnet, abwärts ging es hingegen in Budapest und Warschau.

Im späten Handel belastete der schwache Handelsstart an der Wall Street. Dort richtete sich die Aufmerksamkeit auf die Geldpolitik der US-Notenbank Fed. In einem Interview mit dem US-Fernsehsender CBS hatte Fed-Präsident Jerome Powell vor den Gefahren einer zu schnellen Zinssenkung gewarnt. Ferner fiel der ISM-Dienstleistungsindex überraschend stark aus. Dies verpasste den Zinssenkungshoffnungen einen weiteren Dämpfer.

Der tschechische PX XC0009698371 stieg im frühen Geschäft auf ein neues Zweijahreshoch und gewann letztlich 0,22 Prozent auf 1460,46 Punkte. Dennoch verlief der Handel zu Wochenbeginn insgesamt in ruhigen Bahnen. Aktien des Versorgers CEZ CZ0005112300 und der Komercni Banka CZ0008019106 stiegen moderat.

Am Warschauer Aktienmarkt wurden nach der Rally der Vorwoche Gewinne mitgenommen. Der Wig-20 PL9999999987 schloss 0,88 Prozent tiefer bei 2329,72 Punkten. Der marktbreite Wig PL9999999995gab um 0,72 Prozent auf 79 002,75 Zähler nach.

Auch bei den Einzelwerten machten die Anleger bei zuletzt gut gelaufenen Aktien Kasse. PGE PLPGER000010 und Pepco büßten jeweils über drei Prozent ein. Die Finanztitel Pekao PLPEKAO00016 und Alior PLALIOR00045 kamen um etwa ein Prozent zurück.

In Budapest verlor der Bux XC0009655090 0,70 Prozent auf 64 830,41 Zähler. In der Vorwoche hatte der ungarische Leitindex noch ein Rekordhoch markiert. Unter den Schwergewichten büßten Richter Gedeon und Mol 1,1 respektive 1,4 Prozent ein.

Der russische RTS-Index RU000A0JPEB3 bestritt unterdessen einen positiven Handelstag. Er gewann 0,57 Prozent auf 1123,72 Punkte.