Deutsche Märkte geschlossen

Aktien Osteuropa Schluss: Verluste im schwachen europäischen Umfeld

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - In einem freundlichen internationalen Börsenumfeld haben die Aktienmärkte in Osteuropa am Montag im Minus geschlossen. Nach dem Erholungsversuch vom vergangenen Freitag setzten sie - wie die Börsen in Europa allgemein - ihre jüngste Korrektur fort. Marktteilnehmer verwiesen auf die erstmals seit Wochen wieder gestiegene Zahl der Corona-Neuinfektionen in China, welche auf die Anlegerstimmung drückte.

Nach unten ging es vor allem an der Börse in Warschau, wo der Wig-20 um 2,65 Prozent auf 1741,47 Punkte sank. Der breiter gefasste Wig gab um 2,35 Prozent auf 48 991,89 Zähler nach. Merkliche Kursrückgänge verbuchten dabei die Bankentitel mit Verlusten zwischen 2,8 und 5,6 Prozent bei PKO, Bank Pekao und Alior Bank. Positiv von sich reden machten die 8,3 Prozent höheren Aktien des Gaskonzerns PGNiG <PLPGNIG00014>, der vom russischen Lieferanten Gazprom eine Milliardenrückzahlung für überhöhte Gaspreise erwartet.

In Prag gab der Leitindex PX <XC0009698371> um 0,83 Prozent auf 932,20 Einheiten nach. Abwärts ging es in einem europaweit schwachen Branchenumfeld für die Aktien von Finanzwerten. Die Aktionäre der Erste Group <AT0000652011> mussten in Prag ein Minus in Höhe von 1,5 Prozent hinnehmen. Komercni Banka <CZ0008019106> fielen um 1,9 Prozent und Moneta Money Bank gaben um 1,4 Prozent nach. Im Energiebereich sanken die CEZ <CZ0005112300>-Anteilscheine um ein halbes Prozent.

Am ungarischen Aktienmarkt büßte der Bux <XC0009655090> 0,17 Prozent auf 37 340,84 Zähler ein. Unter den Schwergewichten fielen die Papiere des Ölkonzerns Mol <HU0000068952> in einem negativen europäischen Branchenumfeld um 1,1 Prozent. Die am Freitag noch angesprungenen Titel der OTP Bank <HU0000061726> schlossen 0,2 Prozent tiefer. Bei Magyar Telekom <HU0000073507> gab es hingegen ein Kursplus in Höhe von 0,8 Prozent, nachdem der Telekomanbieter am Freitag ein Aktienrückkaufprogramm angekündigt hatte.

In Moskau beendete der RTS den Handel mit einem klar negativen Vorzeichen. Er verlor 1,33 Prozent auf 1221,60 Punkte.