Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.733,11
    +629,35 (+1,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.387,86
    +56,96 (+4,28%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) -Die wichtigsten Börsen Osteuropas haben am Donnerstag ohne klare Richtung geschlossen. Der polnische Aktienmarkt folgte dem freundlichen westeuropäischen Umfeld, in Tschechien und Russland gab es hingegen Verluste.

An der Warschauer Börse legte der Wig-20 PL9999999987 um 1,43 Prozent auf 2170,91 Punkte zu. Der breiter gefasste Wig PL9999999995 stieg um 1,22 Prozent auf 72 411,60 Zähler. Auftrieb gaben die polnischen Finanztitel. So verzeichneten Pekao PLPEKAO00016, PKO PLPKO0000016 und Santander Polska Aufschläge von jeweils über dreieinhalb Prozent. Die Anteilscheine von Cyfrowy Polsat PLCFRPT00013 rutschten hingegen nach Zahlen um 9,2 Prozent ans untere Ende des polnischen Leitindex.

Der ungarische Leitindex Bux XC0009655090 setzte seinen richtungslosen Handel der ersten Wochenhälfte fort. Er gewann 0,03 Prozent auf 57 302,85 Zähler. MTelekom HU0000073507 stiegen nach Ergebnissen im Rahmen der Erwartungen um 1,2 Prozent.

An der Prager Börse gab der PX XC0009698371 am fünften Verlusttag in Folge um 0,36 Prozent auf 1370,17 Punkte nach. Zur Belastung trugen die schwer gewichteten CEZ CZ0005112300 bei, die nach Zahlen 1,1 Prozent einbüßten. Der Nettogewinn des Energieversorgers war im dritten Quartal aufgrund der in diesem Jahr eingeführten Übergewinnsteuer im Vergleich zum Vorjahr über die Hälfte eingebrochen.

Rückgänge wurden auch an der Moskauer Börse verbucht. Der russische RTS-Index RU000A0JPEB3 schloss mit einem Minus von 0,37 Prozent bei 1108,87 Punkten.