Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.480,90
    -155,43 (-0,99%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.082,18
    -40,95 (-0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    33.924,58
    -21,00 (-0,06%)
     
  • Gold

    1.787,60
    +10,20 (+0,57%)
     
  • EUR/USD

    1,1949
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    28.171,80
    +1.790,95 (+6,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    808,47
    -1,72 (-0,21%)
     
  • Öl (Brent)

    73,66
    +0,81 (+1,11%)
     
  • MDAX

    33.948,31
    -286,28 (-0,84%)
     
  • TecDAX

    3.485,00
    -27,74 (-0,79%)
     
  • SDAX

    15.929,80
    -143,40 (-0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.874,89
    -9,24 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.091,77
    +1,76 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    6.556,15
    -55,35 (-0,84%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.265,42
    +12,15 (+0,09%)
     

Aktien Osteuropa Schluss: Teils deutliche Verluste - Inflationssorgen

·Lesedauer: 2 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben zur Wochenmitte klar nachgegeben. Damit folgten die Osteuropa-Märkte dem allgemeinen Negativtrend am Mittwoch.

Wie der Portfoliomanager Thomas Altman von QC Partners kommentierte, ist die Zeit der Euphorie an den Märkten zunächst vorbei. Zu groß seien die Sorgen vor der stark steigenden Inflation und den damit verbundenen Ängsten rund um höhere Zinsen. Bei steigenden Kursen suchten die Anleger derzeit eher den Ausstieg, als dass sich neue Käufer finden würden.

Am deutlichsten ging es am Mittwoch an der Börse in Budapest nach unten. Der ungarische Leitindex Bux <XC0009655090> verlor 1,66 Prozent auf 45 128,56 Punkte. Die drei Indexschwergewichten präsentierten sich dabei allesamt mit klaren Verlusten. Allen voran schlossen die Aktien von Gedeon Richter 2,3 Prozent leichter.

In Warschau ging der polnische Leitindex Wig-20 <PL9999999375> 1,00 Prozent tiefer bei 2115,15 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste Wig gab um 0,83 Prozent auf 62 778,65 Zähler nach.

Am deutlichsten ging es dabei für die Aktien des Bergbaukonzerns KGHM nach unten, sie sackten um 5,6 Prozent ab. Daneben gaben die Aktien des Ölkonzerns PKN Orlen im Sog der klar gefallenen Ölpreis um mehr als 2 Prozent nach.

Auch die Anteilscheine des Schuhhändlers CCC verloren gut 2 Prozent. Die von dem Konzern präsentierten finalen Quartalszahlen hatten laut Erste-Group-Analyst Konrad Grygo nicht sonderlich überrascht, da sie den Eckdaten weitgehend entsprochen hätten.

Der tschechische Leitindex PX <XC0009698371> verlor 0,70 Prozent auf 1135,24 Punkte. Um 1,5 Prozent nach unten ging es in Prag für die Aktien des Energiekonzerns CEZ <CZ0005112300>. Bankenwerte aber konnten sich dem Negativtrend entziehen. Die Papiere von Komercni Banka <CZ0008019106> gewannen 0,7 Prozent und die von Moneta Money Bank 0,4 Prozent.

In Moskau herrschte nach den klaren Gewinnen vom Dienstag nun ebenso schlechte Stimmung. Der RTS-Index <RU000A0JPEB3> ging mit Verlusten von 1,36 Prozent bei 1552,91 Punkten aus dem Handel.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.