Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 40 Minuten
  • DAX

    15.254,40
    +39,40 (+0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.971,56
    +9,66 (+0,24%)
     
  • Dow Jones 30

    33.745,40
    -55,20 (-0,16%)
     
  • Gold

    1.725,20
    -7,50 (-0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,1899
    -0,0018 (-0,15%)
     
  • BTC-EUR

    52.687,84
    +1.609,16 (+3,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.331,29
    +36,71 (+2,84%)
     
  • Öl (Brent)

    60,26
    +0,56 (+0,94%)
     
  • MDAX

    32.665,03
    +192,53 (+0,59%)
     
  • TecDAX

    3.466,68
    +12,93 (+0,37%)
     
  • SDAX

    15.697,35
    +99,50 (+0,64%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.885,78
    -3,34 (-0,05%)
     
  • CAC 40

    6.180,71
    +19,03 (+0,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.850,00
    -50,19 (-0,36%)
     

Aktien Osteuropa Schluss: Nur Budapest etwas schwächer

·Lesedauer: 2 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU/MOSKAU (dpa-AFX) - Überwiegend freundlich sind die wichtigsten Börsen Osteuropas am Freitag ins Wochenende gegangen. Eine teils gedämpfte Stimmung an den europäischen Leitbörsen belastete zum Wochenausklang nur den Handelsplatz in Budapest.

Der polnische Wig-20 <PL9999999375> gewann vor dem Wochenende 0,59 Prozent auf 2006,11 Punkte. Der breiter gefasste Wig legte um 0,70 Prozent auf 59 443,12 Zähler zu. Mit Abstand umsatzstärkster Wert war CD Projekt. Die Papiere des Computerspieleherstellers kletterten um 2,5 Prozent hoch. Die am zweithäufigsten gehandelten Titel waren die des Schuheinzelhändlers CCC mit minus 2,3 Prozent. Bei den Aktien der führenden polnischen Bank PKO verbuchten Anleger ein Plus von 1,3 Prozent.

In Prag ging der tschechische Leitindex PX <XC0009698371> mit plus 0,34 Prozent bei 1077,33 Punkten aus dem Handel. Das Vertrauen der Bürger in Tschechien in das Corona-Krisenmanagement der Regierung ist dramatisch gesunken. Nur rund ein Viertel ist laut einer Befragung der Ansicht, dass Ministerpräsident Andrej Babis und sein Minderheitskabinett aus Populisten und Sozialdemokraten die Situation gut beherrscht.

Unterstützung für den PX lieferte zum Wochenausklang vor allem die Erste Group. Die Titel der österreichischen Bank gewannen 1,9 Prozent. Komercni Banka <CZ0008019106> verteuerten sich um 0,44 Prozent, Moneta Money Bank gaben um 0,25 Prozent nach.

Im ungarischen Budapest gab der Bux <XC0009655090> um 0,17 Prozent auf 43 711,84 Zähler nach. Kurz vor dem Sitzungsende rutschte er ins Minus. Unter den Schwergewichten sanken am Berichtstag die Papiere der OTP Bank <HU0000061726> um 1,9 Prozent. Am anderen Ende der Kursliste legten die Titel des Pharmaunternehmens Gedeon Richter um 1,8 Prozent zu.

An der Moskauer Börse ging es nach oben. Der RTS-Index <RU000A0JPEB3> schloss 0,95 Prozent höher bei 1519,50 Punkten.