Deutsche Märkte öffnen in 16 Minuten
  • Nikkei 225

    22.977,13
    -354,81 (-1,52%)
     
  • Dow Jones 30

    26.659,11
    +139,16 (+0,52%)
     
  • BTC-EUR

    11.331,16
    -218,02 (-1,89%)
     
  • CMC Crypto 200

    259,36
    +16,69 (+6,88%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.185,59
    +180,72 (+1,64%)
     
  • S&P 500

    3.310,11
    +39,08 (+1,19%)
     

Aktien Osteuropa Schluss: Deutliche Verluste vor allem in Moskau und Warschau

·Lesedauer: 2 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen Osteuropas haben am Donnerstag einheitlich mit klaren Kursverlusten geschlossen. Besonders deutliche Abschläge verzeichneten die Handelsplätze in Moskau und Warschau. Steigende Corona-Infektionszahlen in vielen Staaten schürten Konjunkturängste und sorgten für schlechte Börsenstimmung.

In Moskau endete der Handelstag für den russischen Leitindex RTS mit einem Minus von 2,41 Prozent bei 1132,29 Punkten.

Kursverluste in einer ähnlichen Größenordnung verzeichnete die Warschauer Börse: Der polnische Leitindex Wig 20 brach um 2,55 Prozent auf 1627,59 Zähler ein. Der breiter gefasste Wig verlor 2,29 Prozent auf 47 482,00 Zähler.

Die Kursverluste zogen sich quer durch alle Branchen. Besonders deutlich abwärts ging es für die Aktien des Bergbaukonzerns JSW (minus 9,04 Prozent) und jene der Modekette LPP (minus 8,12 Prozent). Kursverluste von über sieben Prozent mussten die Aktionäre der Alior Bank (minus 7,39 Prozent) sowie des Ölkonzerns Lotos (minus 7,13 Prozent) verkraften. Fast sieben Prozent abwärts ging es für die Titel des Schuh- und Handtaschenhändlers CCC.

Nur wenige Werte konnten sich dem schwachen Umfeld entziehen. Die Papiere des Mobilfunkers Play gingen mit einem Plus von 0,1 Prozent aus dem Handel. Die Aktien der Supermarktkette Dino Polska stiegen um 3,98 Prozent und die Anteilsscheine des erst seit Anfang der Woche börsennotierten Online-Auktionshauses Allegro um 4,29 Prozent.

An der Prager Börse verlor der tschechische Leitindex PX <XC0009698371> 1,80 Prozent auf 857,27 Punkte. Besonders schwach zeigten sich die Aktien des in Prag zweitnotierten österreichischen Versicherers Vienna Insurance Group <AT0000908504> (VIG) mit einem Minus von 3,50 Prozent sowie die Titel des Softwarekonzerns Avast mit einem Kursabschlag von 3,46 Prozent.

Auch die Bankaktien Komercni Banka <CZ0008019106> (minus 2,19 Prozent), Moneta (minus 1,85 Prozent) und Erste Group <AT0000652011> (minus 1,76 Prozent) standen unter Druck. Einzige Kursgewinner im PX waren die Titel von Philip Morris <US7181721090> C.R. mit einem Plus von 0,59 Prozent.

In Budapest verlor der ungarische Leitindex Bux 0,94 Prozent auf 33 180,52 Punkte. Unter den wichtigsten Indexwerten hielten sich lediglich die Aktien des Öl- und Gaskonzerns Mol knapp im Plus. Jeweils klare Kursverluste verzeichneten dagegen die Titel von MTelekom <HU0000073507> (minus 1,11 Prozent), Gedeon Richter (minus 1,65 Prozent) und OTP Bank <HU0000061726> (minus 2,28 Prozent).