Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    23.827,25
    +63,54 (+0,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Aktien Osteuropa Schluss: Deutliche Verluste - Gazprom-Kurssturz belastet Moskau

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Osteuropas wichtigste Börsen haben am Donnerstag mit deutlichen Kursverlusten geschlossen. Damit tendierten sie im Gleichklang mit den internationalen Finanzmärkten. Inflationssorgen und Rezessionsängste prägten das weltweite Handelsgeschehen.

In Moskau rutschte der RTS-Index <RU000A0JPEB3> um 4,81 Prozent auf 1345,01 Punkte ab. Hauptverantwortlich waren hier die Kursverluste der Gazprom <US3682872078> <US3682872078>-Papiere - diese brachen um mehr als 30 Prozent ein. Der russische Energieriese zahlt für das vergangene Jahr überraschend keine Dividende. Der Gazprom-Vorstand hatte noch angesichts des hohen Gewinns im Vorjahr eine Rekorddividende von 52,53 Rubel pro Aktie angesetzt. Auf der Hauptversammlung wurde dieser Vorschlag zur Gewinnausschüttung jedoch von den Eignern abgelehnt. Die Anzahl der Gegenstimmen entspricht dabei in etwa der Anzahl der Aktien, die der russische Staat am Konzern hält.

Der Prager Leitindex PX <XC0009698371> verlor 2,42 Prozent auf 1251,75 Punkte. Mit Ausnahme von Moneta Money Bank schlossen alle im Index erfassten Aktien mit Abschlägen. Am oberen Ende gewannen Moneta Money Bank 2,5 Prozent an Wert. Auf der Verliererseite rutschten Erste Group <AT0000652011> um 5,3 Prozent und Komercni Banka <CZ0008019106> um 3,8 Prozent ab. Aber auch die Titel des Versorgers CEZ <CZ0005112300> erlitten ein deutliches Minus von 3,9 Prozent.

In Budapest gab der Bux <XC0009655090> um 1,65 Prozent auf 39 240,53 Zähler nach. Richter Gedeon <HU0000123096> verloren 3,2 Prozent, Mol <HU0000068952> 1,8 Prozent und OTP 0,8 Prozent.

In Warschau verlor der Wig 20 <PL9999999375> um 2,15 Prozent auf 1695,97 Punkte. Der breiter gefasste Wig sank um 2,06 Prozent auf 53 573,42 Punkte. Sämtliche Werte des Wig 20 gingen mit Kursverlusten aus dem Handel. Die Bankenwerte schlossen an ihre Vortagesverluste an: Bank Polski erlitten ein Minus von 2,5 Prozent, Bank Pekao eines von 3 Prozent und mBank verbilligten sich um 4,5 Prozent.

Auch die Anteilsscheine aus den Bereichen Öl und Gas sowie die Rohstoffwerte beendeten den Handel mit Kursverlusten. Mit Abschlägen von 4,5 Prozent bei KGHM und 4,3 Prozent bei PGNiG <PLPGNIG00014> zählten diese zu den größten Tagesverlierern im Wig 20.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.