Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 8 Minuten
  • Nikkei 225

    38.041,48
    -1.552,92 (-3,92%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.004,54
    -1.917,54 (-3,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.308,28
    -57,61 (-4,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     
  • S&P 500

    5.427,13
    -128,61 (-2,31%)
     

Aktien Osteuropa Schluss: Budapester Bux schwächelt nach Rekordhoch

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) -Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Mittwoch keine gemeinsame Richtung eingeschlagen. Während in Prag und Warschau geringe Zuwächse verbucht wurden, gab der Aktienmarkt in Moskau nach und auch die Leitbörse in Budapest gab nach ihrem Rekordhoch am Vortag leicht nach.

Konjunkturseitig richteten sich die Blicke der Marktteilnehmer zur Wochenmitte auf die USA. Dort stieg die Inflationsrate im August auf 3,7 Prozent. Die Kerninflation ging unterdessen etwas zurück. "An den Erwartungen, dass die US-Notenbank Fed auf ihrer Sitzung nächste Woche stillhält, wird sich durch die Daten kaum etwas ändern", kommentierte Ökonom Bernd Weidensteiner von der Commerzbank.

Der Prager PX XC0009698371 legte den dritten Handelstag in Folge zu und stieg um 0,33 Prozent auf 1338,71 Punkte. Unterstützung bekam der tschechische Leitindex von den Aktien des Versorgers CEZ CZ0005112300, die um 2,2 Prozent und denen der Komercni Banka CZ0008019106, die um 1,7 Prozent zulegten.

Am polnischen Aktienmarkt kam der Leitindex Wig-20 PL9999999375 unterdessen bei 1949,65 Punkten nicht vom Fleck. Der breit gefasste Wig PL9999999995 schloss zugleich 0,16 Prozent höher bei 66 663,75 Zählern. Als meistgehandelter Wert weiteten die Papiere des Versicherers PZU PLPZU0000011 ihre Vortagesgewinne um 2,5 Prozent aus. Die Anteilsscheine vom Einzelhändler Dino büßten dagegen 1,4 Prozent ein.

WERBUNG

In Budapest kam der Leitindex Bux XC0009655090 von seinem am Vortag gesetzten Rekordhoch um 0,22 Prozent auf 57 191,42 Punkte zurück. Unter den Schwergewichten schlossen Richter Gedeon und OTP HU0000061726 Bank mit Abgaben von bis zu 0,7 Prozent. Magyar Telekom HU0000073507 gewannen indes 1,1 Prozent.

In Moskau ging es nach zwei starken Vortagen wieder bergab. Der RTS-Index RU000A0JPEB3 verlor 1,81 Prozent auf 1030,65 Zähler.